Freitag, 21.09.2018
 
Seit 13:30 Uhr Nachrichten
StartseiteKultur heuteLesekompetenz und funktionale Analphabeten15.03.2018

"Stiftung Lesen"Lesekompetenz und funktionale Analphabeten

Kaum zu glauben, aber 7,5 Millionen Menschen in Deutschland sind funktionale Analphabeten. "Wir brauchen mehr Maßnahmen, mehr Budgets und bessere Anstrengungen - von Bund und Ländern koordiniert", sagte Jörg F. Maas von der "Stiftung Lesen" im Dlf auf der Leipziger Buchmesse.

Jörg F. Maas im Gespräch mit Maja Ellmenreich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Jörg F. Maas von der Stiftung Lesen (Deutschlandradio / Jelina Berzkalns)
Jörg F. Maas von der "Stiftung Lesen" (Deutschlandradio / Jelina Berzkalns)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Literatur ausgezeichnet Die Preisträger der Leipziger Buchmesse 2018

Leipziger Buchmesse 2018 Lesen im Rudel - warum sind Literaturkreise en vogue?

Buchmesse Leipzig Wie die Stasi Messe-Journalisten bespitzelte

Leipziger Buchmesse Wie ein Buch zum Bestseller wird

Auf der Buchmesse wird mit großer Selbstverständlichkeit über ausgezeichnete Bücher, über Neuerscheinungen und Übersetzungen gesprochen. Es wird also allgemein davon ausgegangen, dass jeder, der nur das nötige Interesse mitbringt, sich diese Texte erschließen kann. Doch während die Kulturtechnik des Lesens für so viele bei uns alltäglich, selbstverständlich, gar nicht der Rede wert ist, so sehr ist sie für andere eine gigantische Hürde, eine alles bestimmende Schwierigkeit. Denn – laut einer Studie aus dem Jahr 2011 - sind rund 7,5 Millionen Erwachsene in Deutschland sogenannte funktionale Analphabeten.

Die "Stiftung Lesen" setzt sich mit einer Reihe von Initiativen und Programmen für die Lesekompetenz von Groß und Klein ein. Wie kann es sein, dass in einem Land wie Deutschland so viele erwachsene Menschen weder richtig schreiben noch lesen können?

Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen sagte dazu: "Die Zahlen sind in der Tat erschreckend." Weiter erklärt er, dass funktionale Analphabeten einzelne Wörter verstehen und lesen können, aber nicht in der Lage sind, einfache zusammenhängende Texte zu verstehen, umzusetzen und in eine Handlung umzuwandeln.

"Wir brauchen mehr Maßnahmen"

Maas räumt mit dem Vorurteil auf, dass es sich bei funktionalen Analphabeten um Migranten handele: "Das ist nicht der Fall. Über 60 Prozent sind in der Tat in Deutschland aufgewachsen." Zudem hätten die meisten Analphabeten in Deutschland zu mindestens einem Zeitpunkt in ihrem Leben Schulbildung genossen. Von den 7,5 Millionen funktionalen Analphabeten in Deutschland, so Maas, besuchen gerade mal 50.000 Alphabetisierungskurse.

"Wir brauchen, und das ist unsere Erwartung an die neugebildete Bundesregierung, nicht nur mehr Maßnahmen für die Förderung von jungen Familien, sondern auch ressortübergreifende Maßnahmen. Leseförderung ist immer gerne im Bundesbildungsministerium verortet, aber die Familien und die Kitas werden in einem ganz anderen Ressort angesprochen. Wir brauchen mehr Maßnahmen, wir brauchen mehr Budgets und wir brauchen auch bessere Anstrengungen - von Bund und Ländern koordiniert."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk