Donnerstag, 13.08.2020
 
Seit 07:56 Uhr Sport
StartseiteSport AktuellKlümpers "zentrale Rolle" im Dopingsystem der BRD29.03.2017

Studie zu SportmedizinerKlümpers "zentrale Rolle" im Dopingsystem der BRD

Der Freiburger Sportmediziner Armin Klümper war das personifizierte Zentrum des Dopings in Westdeutschland - dieses Rollenverständnis stützt ein aktuelles Gutachten. Laut diesem habe Klümper "wie kein anderer aktiv am Doping" mitgewirkt. Doch Co-Autor Andreas Singler stellt auch klar: Ohne die Unterstützung von Politik und Behörden sei Klümpers Wirken nicht möglich gewesen.

Von Philipp May

Porträt des Sportmediziners Armin Klümper.  (dpa / Picture Alliance / Bernd Weißbrod)
Armin Klümper, ehemaliger Sportmediziner an der Uni Freiburg. (dpa / Picture Alliance / Bernd Weißbrod)
Mehr zum Thema

Freiburger Dopingskandal - Klümper "war ein Arzt ohne Grenzen"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 22.02.2015)

Doping-Vergangenheit in Freiburg - Streit über Veröffentlichung eines Gutachtens
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 20.03.2017)

Uni Freiburg - Immer neues Material erschwert Abschlussbericht zu Doping
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 05.12.2014)

"Nie Doping in Freiburg mitbekommen!"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 05.05.2013)

Er wurde verehrt als Wunderheiler, geschützt von Politik und Funktionären. Berühmt war sein "Klümper-Cocktail" und zahlreiche deutsche Spitzensportler kamen in seine Freiburger Praxis, wo sie wissentlich und unwissentlich von ihm gedopt worden waren. Armin Klümper war die Bad Bank, in die die Dopingaktivitäten des westdeutschen Sports ausgelagert wurden. Zu diesem Schluss kommt der Wissensschaftler Andreas Singler in einem Gutachten, das der Deutschen Presseagentur vorliegt. Wie kein anderer habe Klümper aktiv am Doping der Sportler mitgewirkt.

Der heute 81-jährige, der mittlerweile in Südafrika lebt, habe über Jahrzehnte hinweg Dopingmittel im großen Stil verschrieben oder selbst verabreicht, schreiben Singler und sein Co-Autor Gerhard Treutlein. Damit sei er für Weltrekorde, Medaillen und viele Spitzenleistungen mitverantwortlich, die ohne Dopingmaßnahmen nicht denkbar gewesen seien.

Fokus auf Politik, Behörden und Verbände

Allerdings, stellt Singler klar: "Ohne politische Unterstützung und ohne ein breites institutionelles Stillhalten, etwa von Strafverfolgungsbehörden" sei Klümpers Wirken nicht dauerhaft zu realisieren gewesen. Weggeschaut hätten damals unter anderem der Deutsche Sportbund und das Nationale Olympische Komitee, die mittlerweile zum DOSB fusioniert sind, sowie das Bundesinnenministerium.

Untermauert werden die Ergebnisse der Klümper-Studie über Doping in Westdeutschland derzeit von einer Dissertation des Pharmazeuten Simon Krivec. Darin haben 31 frühere Weltklasse-Leichtathleten aus der BRD Anabolikadoping eingeräumt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk