Dienstag, 26.05.2020
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteLied- und Folkgeschichte(n)Virtuoser Wiener Weltmusiker03.04.2020

Studiogast Stefan SterzingerVirtuoser Wiener Weltmusiker

Stefan Sterzinger bezeichnet sich selbst als durch und durch wienerisch, zugleich ist er auf der Flucht vor dem Wienerischen. Auf seinem neuen Album "Keuschheit und Demut in Zeiten der Cholera" hat der musikalische Grenzgänger genau diesen Gegensatz bearbeitet: lyrische Liebeslieder und Wiener Schmäh.

Am Mikrofon: Regina Kusch

Stefan Sterzinger sitzt mit einem Akkordeon auf dem Schoß in einem Tonstudio, er stützt sich auf das Instrument und lächelt direkt in die Kamera. (Deutschlandradio/Regina Kusch)
1957 in Wien geboren: Stefan Sterzinger (Deutschlandradio/Regina Kusch)
Mehr zum Thema

Sängerinnen an der Wiener Staatsoper Karajans Blumenmädchen

Musikerin Teresa Bergman Mit nackten Füßen und großer Stimme

Wiener Weltmusik Cajun, Rock und Wienerlied

Mal als fordernder Tango, mal ausgelassen im ¾-Takt oder melancholisch- jazzig: Beim Wiener Original Stefan Sterzinger hört man auch mal afrikanisch anmutende Rhythmen und Texte in einer Fantasiesprache, die ein bisschen an Ernst Jandl erinnert. Eine Hommage an den Lyriker und Wiener Grantler Thomas Bernhard entwickelt sich aus zunächst harmlos klingendem Wiener Schmäh zu basslastigen Beschimpfungsorgien, und Balkanklänge mischen sich mit einer Prise Tom Waits und Mundart-Redewendungen, die sogar echte Wiener aufhorchen lassen, genauso wie Sterzingers überraschende Modernisierungen klassischer Wienerlied-Melodien.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk