Freitag, 22.02.2019
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteSport am WochenendeAchtsamkeitstraining und Meditation Teil des Erfolgs05.01.2019

SVG Lüneburg im VolleyballAchtsamkeitstraining und Meditation Teil des Erfolgs

Die SVG Lüneburg ist derzeit Dritter der Volleyball-Bundesliga und steht im Pokalfinale. Das Rezept schlechthin habe man nicht gefunden, sagte der Trainer des Vereins, Stefan Hübner. Allerdings helfe es, dass der Kader fast vollständig erhalten geblieben sei. Hinzu komme ein Training des emotionalen und spirituellen Bereichs.

Stefan Hübner im Gespräch mit Bastian Rudde

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
SVG Lüneburg vs Grizzleys Giesen - die Lüneburger Mannschaft jubelt. (imago sportfotodienst)
Volleyball: SVG Lüneburg vs Grizzleys Giesen - die Lüneburger Mannschaft jubelt. (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Volleyball-WM in Japan "In Japan sind unsere Spielerinnen Stars"

Volleyball-WM in Japan Deutschland eine Runde weiter

Volleyballverband "Haben das Ziel aus den Augen verloren"

Die SVG Lüneburg ziehe derzeit viel Energie aus den aktuellen Erfolgen, sagte Stefan Hübner im DLF. Ein Vorteil sei, dass nur ein neuer Spieler im Kader sei, der sich zudem gut integriert habe. Zudem arbeite man am mentalen und spirituellen Bereich. Das habe nichts mit Esoterik oder Räucherkerzen zu tun, so der Trainer. Sondern man habe seit vergangenem Jahr eine Achtsamkeitstrainerin, dort übe man Mediation, sodass unter Stress automatisch Reaktionen ablaufen, die hilfreich in Wettkampfsituationen seien. Man trainiere das Gehirn wie einen anderen Muskel des Körpers.

Eigene Gedanken blockierten häufig

Die eigenen Gedanken stünden oft im Weg. Man trainiere, die bildlich weiterziehen zu lassen. Dies könne man aber nicht bewusst machen, sondern das müsse automatisch passieren und dies trainiere man täglich.

Volleyball: Stefan Hübner, Trainer der SVG Lüneburg. (imago sportfotodienst)Stefan Hübner, Trainer der SVG Lüneburg, hat Achtsamkeitstraining im Verein etabliert. (imago sportfotodienst)Hübner sagte, das Thema habe ihn schon immer interessiert. Im amerikanischen Sport gehöre dies zum Mainstream. Deutschland sei in diesem Bereich immer etwas hinterher.

Derzeit stehen die Alpenvolleys aus Unterhaching und Innsbruck an der Tabellenspitze, Lüneburg ist Tabellendritter. Die Alpenvolleys sind ein kontrovers diskutierter Club mit einen finanzstarken Mäzen aus Innsbruck. Stefan Hübner ist nicht überrascht vom Erfolg. Innsbruck sei über Jahre eine europäische Topmannschaft mit sehr gutem Budget gewesen. Unterhaching habe jetzt im zweiten Jahr die Mannschaft ergänzt und spiele sehr gut.

Innsbruck als deutscher Meister "irgendwie komisch"

Er sei zwiegespalten angesichts des Erfolgs von Unterhaching, so Hübner. Einerseits steigere sich so die sportliche Qualität, was gut sei. Die Vorstellung, dass Innsbruck Pokalsieger oder Meister werde, fühle sich aber "irgendwie komisch" an.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk