Samstag, 15.08.2020
 
Seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera
StartseiteDeutschland heuteMit Humor das Eis brechen14.02.2017

Syrische YoutuberMit Humor das Eis brechen

Auf ihrem Youtube-Kanal German LifeStyle machen sich die Syrer Abdul und Alla über Vorurteile lustig, die es auf deutscher und auf syrischer Seite gibt. Die beiden in Deutschland lebenden Studenten wollen mit Humor die Ängste ihrer Mitmenschen abbauen - und auf Flüchtlingsgegner zugehen.

Von Johannes Kulms

Abdul Abbasi (l) aus Göttingen und Allaa Faham (r) aus Hamburg bekommen am 19.12.2016 in Berlin von Staatsministerin Aydan Özoguz (SPD) eine Integrationsmedaille anlässlich des Internationalen Tags der Migranten 2016. F (dpa / picture-alliance / Maurizio Gambarini)
Die Youtuber Allaa Faham und Abdul Abbasi haben für ihr Engagement eine Integrationsmedaille bekommen. (dpa / picture-alliance / Maurizio Gambarini)
Mehr zum Thema

Geflüchtete Der zweite Blick

Berliner Projekt "Multaka" Flüchtlinge als Museumsführer

Flüchtlingssiedlung in Hamburg-Billwerder Der anstrengende Weg zu guter Nachbarschaft

Integration in Sachsen Kampf gegen Vorurteile

20 Jahre ist Allaa alt. Zusammen mit seinem Mitstreiter Abdul er will an diesem Abend im Flensburger Landestheater den Norddeutschen seine syrische Heimat etwas näher bringen.

"Aber dann habe ich wieder gesucht und dann habe ich was anders gesehen und zwar…"

Auf der Leinwand erscheint jetzt ein Foto von mehreren Tauben, im Hintergrund ein Häusermeer. Allaas Landsmann Abdul meint:

Abdul: "Wir haben in Syrien Tauben – wie geil ist das denn?" - Allaa: "Sogar fünf!" - Abdul: "Und, bitte, schaut mal die Farben! Unterschiedliche Farben, wir waren eine ganz multikulturelle Gesellschaft."

Ursprungsidee: Anderen Flüchtlingen helfen

Das Schleswig-Holsteinische Landestheater und die Europa-Universität Flensburg haben die beiden jungen Syrer an diesem Wochenende in den hohen Norden eingeladen. Die jungen Männer sind im Internet berühmt geworden - die Bühne ist für Abdul Abbasi und Allaa Faham noch Neuland.

Vor anderthalb Jahren ging es mit der Idee los, anderen Syrern eine Orientierungshilfe bei der Ankunft in Deutschland zu geben erzählt Allaa im Interview. Z.B. in der Frage, wie man ein Bankkonto eröffnet.

"Ja also, mit Humor wollten wir nicht anfangen. Und wir hatten diese Erfahrung nicht. Aber auf einmal hatten wir das probiert und das war mit meinem Video glaube ich, das war auf arabisch auch, lustiges Video und auf einmal haben wir gesehen, das funktioniert besser!"

Gelächter statt Angst

Allaa lebt in Hamburg und fängt dort in Kürze an, Medientechnik zu studieren. Abdul ist 22 Jahre alt und studiert mit einem Stipendium Zahnmedizin in Göttingen. Er sagt: Humor sei ein guter Eisbrecher:

"Für uns ist es lieber, dass die Menschen vielleicht über diesen Unterschied lachen, statt dass sie Angst davor haben. Und ich glaube, diese Ängste gibt es schon von beiden, ich meine nicht nur von der deutschen Seite sozusagen, auch für die Leute, die neu hier sind Also, es ist ja traurig zu sagen, aber viele – und das ist nicht nur für sie syrische Seite so, sondern das ist im Ausland so – dass viele denken, dass es hier so viel Rassismus gibt. Also, Rassismus gibt es überall und es ist nicht verbunden mit einem bestimmten Land."

Auszug aus Youtube-Clip: "Weißt du Schatz, wir sind seit fünf Jahren zusammen…"

Bewusste Übertreibungen

Mehrmals im Monat entstehen ihre Clips, von denen sie einige auch an diesem Abend in Flensburg zeigen. Die Videos werden bewusst ziemlich übertrieben gedreht und transportieren vor allem eine Botschaft: Nimm es nicht zu ernst! Zum Beispiel bei der Frage, was wäre, wenn du mit einer Deutschen zusammen wärest…

Auszug aus Youtube-Clip: "Entschuldigung, ich weiß, dass das deine Sendung ist, aber ich wollte nur sagen, dass du alles in meinem Leben geändert hast." – "Hörst du schlecht? Ich will das gucken!"

In Frankreich, in den USA, in den Niederlanden und in vielen anderen Ländern ist der Rechtspopulismus auf dem Vormarsch oder fest verankert. Doch die beiden sind überzeugt: In Deutschland ist das Klima noch ein anderes:

Abdul: "Ich habe so viele Erfahrungen hier gehabt. Und ich bin auch Mitarbeiter selbst von dem Migrationszentrum in meiner Stadt Göttingen. Also, das ist vielleicht nicht überall in Deutschland aber ich hab‘ das Gefühl, dass die Menschen hier immer noch ein sehr gutes Niveau von Verständnis für anderen Kultur haben. Ich bin nicht der Meinung, dass es, was jetzt in den USA passiert, dass das bei uns passieren wird."

Ähnlich sieht es Allaa, der sich unerschütterlich gibt:

"Ich glaube, alles wird gut hier in Deutschland!"

Gespräche mit der AfD gewünscht

Doch natürlich nehmen auch sie wahr, dass sich das Klima verändert hat – und das es andere Gegenden gibt in der Bundesrepublik, in denen ganz anders diskutiert wird. Der 22-jährige Abdul sieht das als Ansporn und meint, dass sie in Zukunft in diesen Gegenden verstärkt auftreten wollen:

"Also, liebe Grüße an alle Leute in Dresden! Ich würde dahin gehen und die Menschen auch dort kennenlernen um zusammenzusitzen und schauen: 'OK; erzähl jetzt bitte, was denkst du?'. Weil wir reden die ganze Zeit übereinander und nicht miteinander – und das ist das Problem."

Auch zu Mitgliedern der AfD wünscht Abdul sich deswegen mehr Kontakt – er selber ist seit einem knappen Jahr Mitglied der SPD.

In Flensburg haben die beiden einen guten Abend. Während es draußen vor der Tür des Landestheaters bitter kalt ist, wird drinnen viel gelacht. Der Eisbrecher – er scheint zu funktionieren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk