Donnerstag, 26.11.2020
 
Seit 10:08 Uhr Marktplatz
StartseiteCorso"Klar bin ich unzufrieden"15.02.2020

Ted Gaiers "Argumentepanzer""Klar bin ich unzufrieden"

Die Anthologie "Argumentepanzer" versammelt Texte von Ted Gaier, Gitarrist und Bassist bei den Goldenen Zitronen. Es geht um Politisches – von Gentrifizierung bis zu strukturellem Rassismus – aber auch um Musik und linke Ideale. An denen habe er niemals gezweifelt, sagte er im Deutschlandfunk.

Ted Gaier im Corsogespräch mit Christoph Reimann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(Frank Egel)
Die Goldenen Zitronen mit Ted Gaier in der Mitte (Frank Egel)
Mehr zum Thema

35 Jahre Die Goldenen Zitronen Politik im Pop-Kostüm

Polit-Aktivisten "Schwabinggrad Ballett" Leben nach der Willkommenskultur

Der Hamburger Musiker und Polit-Aktivist Ted Gaier gehört seit Jahrzehnten zu den kapitalismuskritischen Stimmen im deutschsprachigen Popbetrieb, als Teil der Band Die Goldenen Zitronen sowie als Mitglied des politischen Performance-Kollektivs Schwabinggrad Ballett.

"Ich komme aus einer Zeit, wo wir die Kriterien entwickelt haben, was überhaupt Pop ist", sagte Ted Gaier im Deutschlandfunk. Die Anthologie "Argumentepanzer" versammelt Artikel, Essays und Songtexte, die in den vergangenen 20 Jahren erschienen sind.

Der Kapitalismus muss draußen bleiben

So setzt sich Gaier Mitte der Nullerjahre kritisch mit Pop-Sponsoring auseinander. Auch heute sagt er: "Das korrumpiert einfach die ganze Sache." Man müsse mutiger werden und Forderungen an die Gesellschaft stellen, sagen: "Hier muss der Kapitalismus draußen bleiben, zumindest die pervertiertesten Formen von Kapitalismus."

An seinen Grundwerten als linker Künstler haben er nie gezweifelt. "Ich bin da gesegnet mit einer Gewissheit, da ich aus einer Generation komme, wo wir wirklich glaubten, da wäre echt noch viel mehr möglich an anderen Lebensformen."

Gesellschaftliche Spaltung

Der Gegenwart bescheinigte Ted Gaier eine Unzufriedenheit, die im unterschiedlichsten politischen Lagern zu finden sei. Auf er selbst spüre ein Unbehagen. "Klar bin ich unzufrieden", sagte Gaier und konstatierte eine gesellschaftliche Spaltung, die für alle Lebensbereiche gelte. 

Gewalt könne ein legitimiertes Mittel des politischen Widerstandes sein, sagte Ted Gaier. Dabei sei allerdings die Frage, inwiefern sie zu vereinbaren sei mit den eigenen Idealen. "Gewalt gegen Personen per se, weil jemand Polizist ist, finde ich vor allem strategisch falsch und finde ich menschlich falsch", erklärte Gaier. Es reiche nicht zu sagen, ob man für oder gegen Gewalt sei. "Man muss einfach genau beobachten."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Ted Gaier: "Argumentepanzer"
Verbrecher-Verlag Berlin, 2020, 224 Seiten, 18 Euro.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk