Freitag, 01. Juli 2022

Tempelberg-Streit
Regierungsmitglieder kritisieren Netanjahu

Im Streit um den Tempelberg in Jerusalem haben rechte Mitglieder der israelischen Regierung Ministerpräsident Netanjahu vorgeworfen, vor der palästinensischen Gewalt zu kapitulieren.

27.07.2017

Ein Mann geht durch den Metall-Detektor am Tempelberg
Ein Mann geht durch den Metall-Detektor am Tempelberg (AFP/Ahmad Gharabli)
Erziehungsminister Benett von der Siedlerpartei sagte, es sei ein Fehler gewesen, die Metalldetektoren am Eingang zu der Anlage wieder abzubauen. Dadurch entstehe der Eindruck, dass Israels Souveränität geschwächt werden könne. Auch der ehemalige Verteidigungsminister Jaalon von der Regierungspartei Likud legte Netanjahu im Umgang mit der Krise Fehler zur Last.
Die Absperrungen, Kameras und Metalldetektoren am Tempelberg waren nach einem tödlichen Anschlag in der Jerusalemer Altstadt auf- und gestern wieder abgebaut worden. Die Maßnahmen hatten Proteste von Palästinensern ausgelöst und Befürchtungen, es könne zu einem neuen Palästinenseraufstand kommen.