Sonntag, 05. Dezember 2021

ThüringenTausende demonstrieren gegen Rot-Rot-Grün

Bis zu 4000 Menschen haben in Erfurt gegen eine rot-rot-grüne Landesregierung unter einem Ministerpräsidenten der Linken demonstriert. Insgesamt sei die Kundgebung friedlich verlaufen, sagte ein Polizeisprecher am Abend.

09.11.2014

Teilnehmer einer Protestaktion gegen eine mögliche rot-rot-grüne Landesregierung in Thüringen halten auf dem Domplatz in Erfurt ein Banner mit der Aufschrift "Wer hat uns verraten...? Sozialdemokraten!" hoch.
Ursprünglich wurde nur mit etwa 600 Demonstranten gerechnet. (dpa / Jens-Ulrich Koch)
Viele Teilnehmer hatten Kerzen oder Teelichter in der Hand und erinnerten so an die Kundgebungen von 1989, die schließlich zum Mauerfall am 9. November geführt hatten. Einige Demonstranten stimmten kurzfristig die deutsche Nationalhymne an, viele hatten auch eine thüringische Landesflagge dabei. Zudem lieferten sich Anhänger der rechtsextremen Freien Kräfte hitzige Wortgefechte mit linken Gegendemonstranten. Die Polizei ging schließlich dazwischen und trennte die beiden Blöcke.
Zu der Kundgebung auf dem Domplatz hatte der stellvertretende Landesvorsitzende der Thüringer CDU-Mittelstandsvereinigung, Clarsen Ratz, aufgerufen. Es waren eigentlich nur 600 Teilnehmer erwartet worden.
Derzeit laufen Koalitionsverhandlungen zwischen der Linken, der SPD und den Grünen. Sollte am 5. Dezember Bodo Ramelow von der Links-Partei zum Ministerpräsidenten gewählt werden, müsste die CDU erstmals seit 24 Jahren in die Opposition.