Donnerstag, 27.06.2019
 
Seit 08:10 Uhr Interview
StartseiteCorsoNachruf auf den "König der kongolesischen Rumba"25.04.2016

Tod des Musikers Papa Wemba Nachruf auf den "König der kongolesischen Rumba"

Papa Wemba, im bürgerlichen Leben Jules Shungu Wembadio Pene Kikumba genannt, stammt aus der Demokratischen Republik Kongo. Die Traditionen, die Werte und die Probleme in seinem Heimatland waren ihm wichtig in seiner Musik. Am frühen Sonntagmorgen starb er völlig unerwartet im Alter von 66 Jahren.

Von Linda Staude

Papa Wemba bei einem Konzert auf dem Femua Music Festival in Abidjan (AFP)
Papa Wemba bei einem Konzert auf dem Femua Music Festival in Abidjan (AFP)
Mehr zum Thema

CD-Debüt "Afroplastique" Niasony Okomos interessanter Stilmix

"Ten Cities"-Abschlusskonzert 50 DJs, Produzenten und Instrumentalisten aus Afrika und Europa

"Show me the way" – Zeig mir den Weg ist einer der bekanntesten Songs von Papa Wemba. Es geht um das Heranwachsen. Um einen Teenager, der den Kontakt zu seiner Familie abgebrochen hat. Und der jetzt seine Großeltern um Hilfe bittet.

Papa Wemba, im bürgerlichen Leben Jules Shungu Wembadio Pene Kikumba genannt, stammt aus der Demokratischen Republik Kongo. Die Traditionen, die Werte und die Probleme in seinem Heimatland waren ihm wichtig in seiner Musik. Aber er hat auch immer wieder betont:

"Ich bin kein Schulmeister. Ich erteile der Jugend keine Lektionen. Ich mache einfach meine Arbeit, auch auf die Gefahr hin, falsch verstanden zu werden."

Der König des Rumba-Rocks

Seine Musik haben die Fans ganz sicher nicht falsch verstanden. Papa Wemba, der seine Karriere als Sänger im Kirchenchor begonnen hat, war einer der populärsten Musiker Afrikas. Einer der ersten, die klassische kongolesische Songs mit europäischer Tanzmusik kombinierten.

Mit Hits wie "Yolele" wurde er zum König des sogenannten Rumba-Rocks und zum Vorreiter der Weltmusik. Die Falsett-Stimme war sein persönliches Markenzeichen - genau wie seine extravagante Kleidung. Wenn man ihn in legerer Freizeitkleidung zu sehen bekam, wie bei einem Interview bei ihm zu Hause, entschuldigte er sich sogar für den Mangel an Stil.

Förderer junger Musiktalente

Papa Wemba war ein Mitglied der sogenannten Sapeurs, einer Kultbewegung unter afrikanischen jungen Männern, die sich als modisch und individuell präsentieren und jede Menge Geld für ausgefallene Designer-Mode ausgeben. International bekannt wurde er unter anderem durch seine Zusammenarbeit mit Peter Gabriel. Der Genesis-Frontmann begleitete Papa Wemba bei diesem Promo-Auftritt für sein letztes Album Maitre d’Ecole im Chor. Papa Wemba:

"Ich möchte, dass Sie verstehen, dass ich weiterhin mein Bestes tue, die Fans glücklich zu machen, die hinter der kongolesischen Musik stehen."

Der Sänger galt als großer Förderer junger Musiktalente aus seiner Heimat, die ebenfalls die kongolesische Musik international bekannt gemacht haben. Weil er einige seiner Landsleute als angebliche Mitglieder seiner Band illegal nach Frankreich geschmuggelt hatte, musste er 2004 für drei Monate ins Gefängnis. Seiner Popularität hat die kurze Haftstrafe allerdings nicht geschadet.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk