Dienstag, 11.08.2020
 
Seit 03:05 Uhr Weltzeit
StartseiteWissenschaft im BrennpunktWenn Medikamente mehr schaden als nutzen24.07.2016

"Tödliche Psychopharmaka und organisiertes Leugnen"Wenn Medikamente mehr schaden als nutzen

Viele Medikamente, die auf unsere Psyche wirken oder wirken sollen, helfen nicht wie versprochen den Patienten, sondern lediglich der Pharmaindustrie. Der renommierte dänische Pharmakritiker Peter C. Gøtzsche kommt in diesem Buch zu dem Schluss, dass 98 Prozent der verschriebenen Psychopharmaka mehr schaden als nutzen.

Von Michael Lange

Ein Arzt hält Tabletten in der Hand. (imago/STPP)
Die Pharmaindustrie setzt mit Hilfe von Ärzten die Gesundheit von Patienten vorsätzlich aufs Spiel, meint der dänische Pharmakritiker Peter C. Gøtzsche. (imago/STPP)
Mehr zum Thema

Zugriff aufs Gehirn Mit Neurotools zum besseren Ich

Verstimmt Manuskript zur Sendung

Viele Ärzte gehen von überholten Ansichten über die Entstehung von Depressionen und anderen psychischen Leiden aus, schreibt Gøtzsche. Sie sehen als Ursache psychischer Erkrankungen fälschlicherweise ein chemisches Ungleichgewicht, das sich durch chemische Wirkstoffe bekämpfen oder wenigstens lindern lasse. Diese Vorstellung sei längst überholt, und dennoch halte die Industrie und viele der von ihr fortgebildeten Ärzte daran fest, so Gøtzsche. Er reiht Beispiele für Lobbyismus und Einflussnahme auf wissenschaftliche Studien aneinander und kommt immer wieder zu dem gleichen Ergebnis. Sein Fazit formuliert er in diesem Buch besonders drastisch: "Es ist die Psychiatrie, die geisteskrank geworden ist, nicht unsere Kinder."

Die Botschaft des Buches erschließt sich bereits auf den ersten Seiten. Immer wieder weist Peter C. Gøtzsche auf Missstände im Gesundheitssystem hin. Viele seiner Argumente und auch einige Beispiele hat der Autor bereits in seinem vorigen Buch "Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität" beschrieben. Das macht sie nicht weniger überzeugend. Man sollte freilich nach der Lektüre nicht alle Medikamente in den Müll werfen, aber ohne Skepsis und Rückfragen wird ein Leser dieses Buches seinem Arzt oder Apotheker nicht mehr begegnen können.

Buchinfo:
Peter C. Gøtzsche: "Tödliche Psychopharmaka und Organisiertes Leugnen"
Riva, 464 Seiten, 14,99 Euro, ISBN: 978-3868837568

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk