Donnerstag, 02.04.2020
 
Seit 12:10 Uhr Der Mittag
StartseiteInterviewGreen Deal ist ein "extrem ambitioniertes Programm"14.12.2019

Töpfer zur UN-KlimakonferenzGreen Deal ist ein "extrem ambitioniertes Programm"

Die Verlängerung der Klimakonferenz in Madrid sei per se kein schlechtes Zeichen, sagte Klaus Töpfer, früher Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms, im Dlf. Man wolle keine faulen Kompromisse eingehen, deshalb werde weiter gerungen. Allerdings lägen einige Positionen noch sehr weit auseinander.

Klaus Töpfer im Gespräch mit Peter Sawicki

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Foto zeigt den ehemaligen Bundesumweltminister Klaus Töpfer. (dpa / Uwe Anspach)
Der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU) kennt sich mit dem Mechanismus großer Konferenzen aus. (dpa / Uwe Anspach)
Mehr zum Thema

Klimakonferenz in Madrid Verhärtete Positionen und offene Fragen beim Klimaschutz

Klimagipfel in Madrid Greta Thunbergs Hoffnung sind die Menschen

Umweltministerin Schulze auf der Klimakonferenz Deutschland muss noch nachbessern

Wie weit die Positionen zum Teil auseinander lägen, zeigten die Verhandlungen um Artikel 6 - der ja bereits 2015 im Pariser Klimaabkommen verabschiedet wurde. Die Verbindung von Umwelt und Entwicklung habe für die Entwicklungsländer eine besondere Qualität, so Töpfer. Der Blick nach Afrika zeige: Für die junge Generation sei das wirtschaftliche Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen entscheidend. Dabei müssten klimafreundliche Energieträger herangezogen werden.

  (Sean Gallup / Getty Images) (Sean Gallup / Getty Images)

Auch die Zusammenarbeit zwischen Staaten und der privaten Wirtschaft sei ein wichtiger Aspekt von Artikel 6. "Sehr viele deutsche Unternehmen haben bereits gegenwärtig in ihren Klimabilanzen den Hinweis, dass sie bilanziell klimaneutral werden. Das heißt, dass sie bereits Kompensationen mit planen. Ein deutsches Automobilunternehmen plant große Aufforstungen in Brasilien, um eine Kompensation zu haben für das, was sie zuhause noch nicht belegen können." Das allerdings dürfe nicht dazu führen, dass Kriterien aufgeweicht würden. Auch die Erfüllung der Vorgaben im eigenen Land müsse erhalten bleiben, betonte Töpfer.

Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, während einer Sitzung des deutschen Bundestags  (imago / Christian Spicker) (imago / Christian Spicker)Altmaier zum "European Green Deal": "Europa wird führend im Klimaschutz"
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Klimaschutzpläne der EU-Kommission begrüßt. Die sogenannte Green-Tech-Industrie bekomme dadurch enorme Unterstützung, sagte er im Dlf. In der Klimaschutzdebatte dürfe man keine Ziele fordern, die unrealistisch seien.

Der "Green Deal" sei nicht nur ein Klimapaket, sondern beinhalte den gesamten Umbau der Wirtschaft und Gesellschaft in der Europäischen Union - mit dem Ziel der Klimaneutralität. "Das ist ein extrem ambitioniertes Programm und daran will hart gearbeitet werden."

In Brüssel stellte Ursula von der Leyen in dieser Woche die ersten Umrisse ihres Fahrplans für den Weg zu einem klimaneutralen Europa vor. Parallel verhandelten fast 200 Unterhändler auf dem Klimagipfel in Madrid über weitere Schritte. Dabei geht es besonders um verbindliche Vereinbarungen und den Umgang von Schäden durch Extremwetter.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk