Mittwoch, 22. Mai 2024

Krieg gegen die Ukraine
Tote bei russischem Raketenangriff auf die Stadt Saporischschja - Drohnenangriff auf Moskau

Durch einen russischen Raketenangriff auf die südukrainische Stadt Saporischschja sind offiziellen Angaben zufolge mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen.

30.07.2023
    Zwei Männer in schusssicheren Westen stehen in Saporischschja auf der Straße und betrachten ein zerstörtes Wohnhaus.
    Zerstörte Gebäude in Saporischschja im Süden der Ukraine (Bild vom 06. Oktober 2022). (IMAGO / NurPhoto / Oleksii Kovalyov)
    Das teilte ein Sprecher des Stadtrats mit. Es habe auch Verletzte gegeben. Bei dem Angriff seien ein Hochhaus, ein Bildungszentrum sowie ein Supermarkt zerstört worden. Auch im Gebiet Sumy im Nordosten der Ukraine berichteten die örtlichen Behörden von einem russischen Raketenangriff. Dabei habe es mindestens einen Toten sowie fünf Verletzte gegeben. Wie Moskaus Bürgermeister Sobjanin im Nachrichtendienst Telegram mitteilte, wurde die russische Hauptstadt erneut Ziel eines ukrainischen Drohnenangriffs. Demnach sind drei Flugkörper abgeschossen worden. Es gebe weder Tote noch Verletzte.
    Saudi-Arabien will offenbar einer Friedenskonferenz für die Ukraine vorstehen. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Diplomatenkreise. Demnach sind zu dem Treffen neben der Ukraine und westlichen Staaten auch Schwellenländer wie Brasilien eingeladen. Stattfinden soll die Konferenz am kommenden Wochenende in der Stadt Dschidda am Roten Meer.
    Diese Nachricht wurde am 30.07.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.