Montag, 20.09.2021
 
Seit 01:35 Uhr Hintergrund
StartseiteSport am Wochenende"Organisation und Planung sind das A und O"03.01.2021

Tour de Ski in Corona-Zeiten"Organisation und Planung sind das A und O"

Nach einem enttäuschenden Saisonstart verlief der Auftakt zur Tour de Ski für die deutschen Langläufer vielversprechend. Lucas Bögl und Katharina Hennig sorgten für ein "gutes Auftaktzeichen", sagte Teamchef Peter Schlickenrieder im Dlf. Doch die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf die Tour de Ski aus.

Peter Schlickenrieder im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Peter Schlickenrieder, Bundestrainer der deutschen Langläufer, bei der WM in Seefeld (Hendrik Schmidt/dpa/picture-alliance)
Peter Schlickenrieder, Bundestrainer der deutschen Langläufer, bei der WM in Seefeld (Hendrik Schmidt/dpa/picture-alliance)
Mehr zum Thema

Holpriger Start der Vierschanzentournee Nicht im Sinne des Sports

ARD-Experte zur Tour de Ski Wettbewerb ist besser als sein Ruf

Neujahrsspringen in Pandemie-Zeiten "Atmosphärisch geht es ohne Fans nicht"

Der Start in die neue Saison ist für die deutschen Langläufer eher enttäuschend verlaufen. Das soll sich nun aber ändern. Bei der Tour de Ski soll der Aufschwung gelingen. Und das scheint zu funktionieren: Nachdem Katharina Hennig zum Auftakt in der Schweiz im Massenstart einen guten fünften Platz erreichte, belegte sie im Massenstart den neunten Rang. Lucas Bögl verbesserte sich auf der 15-Kilometer-Distanz sogar vom 31. auf den 16. Platz und hat nur 22 Sekunden Rückstand auf den führenden Alexander Bolschunow  aus Russland.

"Das ist schon vielversprechend", sagte Teamchef Peter Schlickenrieder im Dlf. "Ich bin relativ sicher, dass er sich auch noch deutlich steigern wird. Darum, glaube ich, ist es ein gutes Auftaktzeichen und lässt doch auf einiges hoffen in den nächsten Tagen." Auch für Hennig hatte Schlickenrieder viel Lob über: "Katharina hat sicherlich das beste Skating-Rennen ihrer Karriere gemacht. Vor allen Dingen technisch auf dieser schwierigen Strecke. Das war schon ein richtiges Ausrufezeichen aus meiner Sicht. Im Moment tut es sicherlich auch den Kolleginnen sehr gut, dass sie sehen: Es geht. Wir können das."

Russland ist die dominierende Nation

Die Tour de Ski erstreckt sich über acht Etappen in der Schweiz sowie im italienischen Toblach und Val die Fiemme. Die dominierende Nation ist aktuell Russland, die bei den Herren allein vier Athleten unter den besten fünf des Distanzweltcups hat. "Langlauf ist in diesem riesigen Russland Nationalsport Nummer eins", erklärt Schlickenrieder die Dominanz. "Wenn man russische Meisterschaften sieht, sieht man, dass dort Tausende von Athleten am Start sind."

Garmisch-Partenkirchen, Deutschland 01. Januar 2021: 69. Vierschanzentournee 2020 / 2021 - Garmisch - Partenkirchen - Springen - Der einzige Zuschauer beim Springen in Garmisch-Partenkirchen ist ein kleiner Skispringer als Model mi einem Banner Zieeeeeh Adler Zieeeeh. Olympia Skistadion Bayern *** Garmisch Partenkirchen, Germany 01 January 2021 69 Four Hills Tournament 2020 2021 Garmisch Partenkirchen Jumping The only spectator at the jumping in Garmisch Partenkirchen is a small ski jumper as a model with a banner Zieeeeeh Adler Zieeeeh Olympia Skistadion Bayern Copyright: xFotostandx/xWagnerx  (imago images / Fotostand) (imago images / Fotostand)"Atmosphärisch geht es ohne Fans nicht"
Das Neujahrsspringen der Vierschanzentournee ist unter Corona-Bedingungen reibungslos verlaufen. Der Umgang mit dem Virus sei jedoch eine Herausforderung gewesen, sagte Sabrina Pieri aus dem Organisations-Komitee.

Mit Norwegen fehlt jedoch auch noch eine Top-Nation bei der Tour de Ski. Aus Angst vor Corona-Infektionen wollen die Skandinavier erst wieder zum WM-Wettkampf einsteigen. Bei den Männern gebe es noch bis zu drei Athleten, die noch auf den vorderen Plätzen hätten landen können, so Schlickenrieder. "In diesen Zeiten muss man das akzeptieren, weil es unterschiedliche Wahrnehmungen gibt", kommentierte er den Verzicht der Norweger. Er selbst fühle sich in der Schweiz aber sicher: "Die Schweiz ist hier gut aufgestellt. Man versucht, die Hygieneregeln sehr konsequent und sehr organisiert umzusetzen. Von daher wird alles dafür getan, dass man die bestmögliche Sicherheit gewährt. Hier kann man das aus meiner Sicht guten Gewissens in Angriff nehmen. Aber man muss auch die andere Seite akzeptieren."

Zumal die Tour de Ski noch zwei Mal den Veranstaltungsort und sogar das Land wechseln wird. "Es gibt definitiv ein Restrisiko", sagte Schlickenrieder. "In diesen Zeiten sind einfach Organisation und Planung das A und O."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk