Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteForschung aktuellWarum das Beben im Indischen Ozean so desaströs war26.05.2017

Tsunami-Katastrophe 2004 Warum das Beben im Indischen Ozean so desaströs war

Eine neue Studie gibt Einblicke, wie das schwere Beben im Indischen Ozean, das im Dezember 2004 die Tsunami-Katastrophe auslöste, seine Zerstörungskraft erreichen konnte. Warum das Beben so viel verheerender war, als von Risiko-Modellen vorhergesagt, erklärt Studien-Koautor Andre Hüpers.

Andre Hüpers im Gespräch mit Lennart Pyritz

Menschen suchen am Strand von Hakkeduwa im Süden Sri Lankas nach dem Tsunami nach Überlebenden. (dpa/picture-alliance/epa Mike Nelson)
Suchew nach Überlebenden am Strand von Hakkeduwa im Süden Sri Lankas nach dem Jahrhundert-Tsunami im Dezember 2004 (dpa/picture-alliance/epa Mike Nelson)
Mehr zum Thema

Rätselhafte Beben Im Indischen Ozean bahnt sich der Bruch einer Erdplatte an

Tsunami-Katastrophe 2004 Gedenken zwölf Jahre danach

Tsunamis Neues Warnsystem soll Küsten besser schützen

Der Tag, der die Tsunamiforschung veränderte

Zehnter Jahrestag Südostasien gedenkt der Opfer der Tsunami-Katastrophe

Bessere Erdbebenwarnung Sekunden, die Leben retten

Mehr als 280.000 Menschen starben, Millionen wurden obdachlos: Weihnachten 2004 löste ein schweres Seebeben vor der indonesischen Insel Sumatra einen Tsunami aus, der Küstenregionen rund um den Indischen Ozean verwüstete. Nun gibt eine Studie neue Einblicke, wie das Beben seine Zerstörungskraft erreichen konnte. Studien-Koautor Andre Hüpers, Geowissenschaftler von der Universität Bremen, nennt Einzelheiten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk