Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteMusikjournalKlassik mit Kreischalarm15.10.2018

TwoSet Violin Klassik mit Kreischalarm

Die beiden Geiger Brett Yang und Eddy Chen verbinden als TwoSet Violin ihre Liebe zu Klassik mit Comedy. In ihren Social-Media-Clips geht es nicht um das perfekte Musizieren, sondern um den mühsamen Weg zum professionellen Musiker - ungeschönt, sehr witzig und auf ein junges Publikum ausgerichtet.

Von Annabell Thiel

Sie verbinden Comedy mit Geigenspiel: die Australier Brett und Eddy. (Eddy Chen)
Sie verbinden Comedy mit Geigenspiel: die Australier Brett Yang und Eddy Chen. (Eddy Chen)

Diese beiden haben den Schalk im Nacken. Brett und Eddy, zusammen sind sie TwotSet Violin. Kennen gelernt und angefreundet haben sie sich im Matheclub ihrer Schule. Später studierten beide Violine am Queensland Konservatorium. Doch die Klassikwelt mit ihren strikten Benimmregeln ist den beiden Mitzwanzigern von jeher suspekt.

Brett: "Die klassische Musik hat immer etwas sehr strenges und wir nehmen die Musik sehr ernst, aber wir mögen es auch, rum zu scherzen und wir selbst zu sein."

Eddy: "Wir nehmen uns selbst nicht so ernst, wie wir sollten. In der klassischen Musik sollst du immer sehr ernsthaft sein, oh Eddy du gehst auf die Bühne mit einem offenen Knopf? Das übst du besser noch einmal. So sind wir nicht."

Klassik, Comedy und Jugendkultur

TwoSet Violin präsentieren in ihren Videos eine wilde Mixtur aus klassischer Musik, Comedy und einer Menge Anspielungen auf die Jugendkultur. Ihre Clips sind ein ungeschönt inszeniertes Abbild der Realität. Auf Filter oder aufwendig inszenierte Bilder verzichten sie weitestgehend. Brett und Eddy zeigen Videos, die aussehen als wären sie spontan entstanden, nah dran an der Lebensrealität der Follower. Gleiches gilt für die Auswahl der Themen. Von "Wie spreche ich als klassischer Musiker ein Mädchen an?" bis zu einem Geburtstagsständchen für Johann Sebastian Bach ist alles vertreten.

Eddy: "Wir sagen ganz klar, wir sind wie ihr, wir schauen YouTube, wir sitzen im selben Boot. Ich denke, das spielt eine große Rolle, dass junge Menschen merken, es gibt eine Community von Musikern, die Instrumente lernen und die gleiche Dinge erlebt haben: Wie es sich anfühlt wenn man während der Probe versagt, wenn man ohne zu üben zum Unterricht kommt, wenn man Angst vor dem Lehrer hat. Das alles sind Dinge, die die klassische Musikindustrie nicht gerne zeigt. Die Solos müssen immer perfekt sein, aber du siehst nicht, was hinter verschlossener Tür passiert."

Brett und Eddy blicken hinter diese verschlossenen Türen der Klassikwelt. Die Musik ist zwar stets präsent, aber steht nicht im Fokus. TwoSet Violin thematisieren viel mehr als das perfekte Spiel, den mühsamen Weg ein professioneller Musiker zu werden. Sie erheben das "Nicht-Spielen-Können" zu einer Kunstform, in der die beiden Australier authentisch überzeugen können.

Enge Bindung an die Fans

Comedy und Klassik zu kombinieren ist keine neue Idee. Andere YouTube-Channels wie "The Listener's Guide" versuchen das ebenso durchaus erfolgreich. Doch TwoSet Violin haben einen ganz besonderen Charme. Brett und Eddy referieren nicht nur witzig über klassische Musik, sie setzen auf Personality. Sie kreieren eine witzige, spannende Welt rund um ihr Leben, ihre Freundschaft und die sonst so starre Klassikwelt. So entsteht eine enge Bindung zu den Fans. Silvester und seine Mutter haben acht Stunden Zugfahrt auf sich genommen, um ihre Idole live beim Konzert der Welttournee sehen zu können. Für den 16-Jährigen Silvester macht die beiden besonders:

"Dass sie vielleicht nicht wirklich von der Realität abweichen, sie wirken nicht abgehoben, wirken ziemlich normal, auch lustig. Wie man auch gesehen hat, Eddy hat nebenbei auch immer mitlachen müssen."

"Überraschend, dass die Kids etwas Klassisches hören wollen, das ist mal das erste. Ich finde es eine gute Möglichkeit, Kindern Klassik näher zu bringen und es kommt auch gut an."

Überwiegend junges Publikum

Vom Teenager mit seiner Mutter, über kleine Kinder mit ihren Eltern, bis hin zu gewöhnlichen Konzertbesucher ziehen TwoSet Violin überwiegend junges Publikum an. So wie Alexander, 38 Jahre alt. Er hat vor erst vor kurzem mit dem Geigenspielen angefangen und findet Brett und Eddy inspirierend.

"Man muss ins Konzert gehen mit Anzug, man darf nicht klatschen und man muss alle Regeln beachten und die machen das halt frei von der Leber und das zieht eben das junge Publikum an. Das ist ja das gute daran, dass man offen bleibt, weil Musik ist für alle da und nicht nur so für alte Knacker hinter verschlossenen Türen."

In ihrer Liveshow holen TwoSet Violin ihre Fans auf die Bühne oder reagieren spontan auf Kommentare aus dem Publikum. Ohnehin behalten die beiden ihren Brett- und Eddy-Style, den sie auf YouTube kultiviert haben auch auf der Bühne bei. Als hätten sie ihre YouTube-Welt einfach in den Konzertsaal gebracht. Die Atmosphäre erinnert ein bisschen an eine Schulaufführung. Kleine Halle, auf der Bühne ein hellbraunes Klavier für eine junge Pianistin, die die beiden auf der Tour begleitet; ein paar Stühle, keine großen Showeffekte oder Kulissen, einfach Brett und Eddy die rumalbern, den Musikeralltag karikieren oder im Geigen-Battle gegeneinander antreten. Es ist dieser unangestrengte Selfmade-Charme, den die Fans so lieben.

Nach dem Konzert: Kreischalarm. Brett und Eddy geben fleißig Autogramme und machen Selfies. TwoSet Violin sind typische YouTube-Stars zum Anfassen. Ein echter Kontrast zur Klassikwelt. Den wissen die beiden zu geschickt zu nutzen und zelebrieren ihren Erfolg genüsslich.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk