Samstag, 04. Februar 2023

Schönes Doppelgestirn im Stier
Über den Mond zum Mars

Nach Einbruch der Dunkelheit strahlt der zunehmende Mond am Osthimmel – ein Stück links von ihm ist ein orange-rötlicher Lichtpunkt zu erkennen: unser Nachbarplanet Mars.

Von Dirk Lorenzen | 02.01.2023

Mond, Mars und Aldebaran (Hauptstern im Stier) bilden heute ein markantes Dreieck – morgen ist der Mond bereits bis zum Mars gewandert
Mond, Mars und Aldebaran (Hauptstern im Stier) bilden heute ein markantes Dreieck – morgen ist der Mond bereits bis zum Mars gewandert (Stellarium)
Unterhalb von Mars funkelt Aldebaran, der Hauptstern im Stier. Zwischen Mars und Mond zeigen sich schwach die Plejaden.
Morgen stehen Mars und Mond ganz dicht beieinander, Mittwochabend dann hat der Mond den Planeten weit hinter sich gelassen. Wer noch nie bewusst Mars gesehen hat, sollte sich jetzt vom Mond helfen lassen.
Vor einigen Wochen zog die Orion-Kapsel der Artemis-1-Mission um den Mond herum. Beim Erstflug dieses Raumschiffs waren nur Messpuppen an Bord. Langfristig sind im Artemis-Programm Landungen auf der Mondoberfläche geplant. Die Rückkehr von Menschen zum Mond – mehr als ein halbes Jahrhundert nach den Apollo-Flügen – soll dauerhaft sein, hofft man bei NASA und ESA.

Mehr zum Thema

Ob die vielen Pläne für eine Mondstation Wirklichkeit werden, ist noch offen. Die milliardenteuren Missionen sind allerdings für einen Zweck unverzichtbar: für Reisen zum Mars. Fliegen Menschen zum roten Planeten, können sie nicht allen Treibstoff für die Rückreise mitnehmen. Damit wäre das Raumschiff viel zu groß und schwer.
Wasserstoff und Sauerstoff lassen sich vor Ort aus Staub und Gestein gewinnen. Das erfordert allerdings aufwendige technische Verfahren, die man unbedingt vorher testen muss – auf dem Mond, dem „Mars-Sandkasten“.
Bis übermorgen zeigt der Himmel die nächsten Ziele der astronautischen Raumfahrt: Der Weg zum Mars führt über den Mond.