Samstag, 20. April 2024

Archiv

Russland und Ukraine
Überreste tausender Wehrmachtssoldaten geborgen

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge hat im vergangenen Jahr in Russland und der Ukraine die Überreste von rund 6.700 Wehrmachtssoldaten aus dem Zweiten Weltkrieg geborgen. Der Krieg macht die Bestattung schwierig.

31.03.2023
    Symbolbild: Ein Mann und eine Frau arbeiten in einer ausgehobenen Grube und sichern Überreste von Kriegstoten. In der Grube sind unter anderem ein gefundener Schädel und ein Pinsel zu sehen.
    Symbolbild: Helfer bei der Ausgrabung von Kriegstoten (Deutschlandradio / Thomas Franke)
    Volksbund-Präsident Schneiderhan sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, allein in Russland seien die Leichen von mehr als 5.000 Deutschen gefunden worden. Man habe sie aber nicht so feierlich beerdigen können wie früher. Das gehe zurzeit nur im Stillen, weil die offiziellen Kontakte zu Russland eingeschränkt seien.
    In der Ukraine wurden Schneiderhans Angaben zufolge die Überreste von 1.700 Gefallenen geborgen. Ukrainische Soldaten hätten sie beim Ausheben eines Schützengrabens entdeckt. In zwei Fällen habe man die Toten auch identifiziert und die Angehörigen verständigt. Die Beisetzung finde in der Ukraine statt, so Schneiderhan.
    Diese Nachricht wurde am 31.03.2023 im Programm Deutschlandfunk Kultur gesendet.