Freitag, 14.05.2021
 
Seit 10:08 Uhr Lebenszeit
StartseiteSport am WochenendeUnruhe und Unmut in München11.04.2021

UEFA will Zuschauer bei SpielenUnruhe und Unmut in München

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will keine Garantie für Zuschauer bei den EM-Spielen in München aussprechen. UEFA-Präsident Aleksander Čeferin pocht jedoch darauf. Sonst könnte München als Spielort ausfallen. Ein Fan-Sprecher nennt das Vorgehen der UEFA eine "Frechheit."

Von Tobias Krone

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
 18.09.2020, Fussball, Saison 2020/2021, 1. Bundesliga, FC Bayern München - FC Schalke 04, Allianz Arena von außen München Allianz Arena Bayern Deutschland xRHR-FOTO/TRx *** 18 09 2020, Football, Season 2020 2021, 1 Bundesliga, FC Bayern Munich FC Schalke 04, Allianz Arena from outside Munich Allianz Arena Bayern Germany xRHR FOTO TRx (IMAGO / RHR-Foto)
Die Münchner Allianz Arena (IMAGO / RHR-Foto)
Mehr zum Thema

Fußball-EM vor Zuschauern? „Die Anreise ist die Krux“

Philipp Lahm "Es kommt nichts mehr, was ich genauso gut kann"

Sportpolitik Warum Budapest zum sportlichen Hotspot wird

Fußball-EM 2021 Brisante UEFA-Forderung nach Fans in Stadien

"Ich gehöre wahrscheinlich zu der extremsten Gruppe, die sagt: Das ist nicht mehr das Stadionfußball-Erlebnis, wie ich es kenne, wie ich es liebe." Und das sagt einer, der eigentlich kein einziges Spiel seines Vereins, dem FC Bayern verpasst. "Mir gibt dieser Fernsehfußball gerade jetzt auch ohne Zuschauer mit der fehlenden Atmosphäre überhaupt nichts, also ich nehme es mal über das Sportstudio wahr, über die Sportschau. Und schaue ab und an mal Drittligaspiele – nebenbei. Aber das war’s dann auch schon."

Alexander Fischer ist Sprecher des Fan-Dachverbands Club Nr. 12 – er vertritt rund viereinhalbtausend eingefleischte Bayern-Fans, gut die Hälfte davon mit Dauerkarte. Die aufwändigen Stadionchoreografien sind meist das Werk des Club Nr. 12. Nur wenige Menschen in Deutschland stehen so für Stadion-Kultur wie er. Und deshalb lassen Sätze wie diese zur Europameisterschaft aus seinem Mund aufhorchen. "Ich finde es von der UEFA, um ehrlich zu sein, eine ziemliche Frechheit, was da abläuft. Man setzt ja de facto die Verbände, bzw. die Stadionbetreiber unter Druck und sagt: Entweder ihr spielt mit Zuschauern oder es wird bei euch gar nicht gespielt."

München will keine Zuschauer garantieren

Alexander Fischer ist sauer auf die UEFA, den europäischen Fußballverband. Dieser will vom 11. Juni an die Europameisterschaft 2021 in verschiedenen Stadien Europas ausrichten – und zwar möglichst mit Publikum. Wenn es die gesundheitliche Situation erlaube, so äußerte sich UEFA-Präsident Aleksander Čeferin bei dem Fernsehsender Sky, erwarte die UEFA natürlich Zuschauer. Ist das eine versteckte Drohung an den deutschen EM-Standort München? Die UEFA sagt: nein. Alexander Fischer glaubt: ja. Die Münchner Allianz-Arena, in der die drei Vorrundenspiele der deutschen Mannschaft und ein Viertelfinalspiel stattfinden soll, könnte deshalb ein Wackelkandidat werden. Denn ähnlich wie in Bilbao, Rom und Dublin möchte man sich in München nicht auf eine Zuschauergarantie festlegen.

Einige wenige Zuschauer im San Siro Stadion in Mailand beim Spiel gegen Mönchengladbach im Oktober 2020 mit Abstand und Mund-Nasenschutz. (www.imago-images.de) (www.imago-images.de)„Die Anreise ist die Krux“
Aerosolexperte Gerhard Scheuch ist überzeugt, dass mit Blick auf die Fußball-EM Zuschauer mit Masken im Stadion keine große Corona-Infektionsquelle darstellen. Das große Problem seien die An- und Abreise.

"Dass die UEFA, die massiv auf Zuschauereinnahmen angewiesen ist, versucht, das irgendwie durchzudrücken, ist für mich aus wirtschaftlicher Sicht verständlich. Aber die Art und Weise, wie man’s macht, ist für mich unter aller Sau. So geht’s nicht, aber ich befürchte, viele Städte und Verbände werden sich erpressen lassen."

Die Frage steht im Raum: Lässt sich München, als einziger deutscher Austragungsort der EM, auf einen Deal ein? Eher unwahrscheinlich, wenn man Ministerpräsident Markus Söder in der vergangenen Woche zugehört hat: "Vorsicht mit Vernunft bleibt jetzt die generelle Linie."

Fanvertreter Fischer ist skeptisch

In der vergangenen Woche verwahrte sich Söder auch gegen eine solche Garantie: Gegenüber RTL/NTV sagte er – das würde "auf erbitterten Widerstand stoßen". Wie geht die UEFA damit um? Diese Frage lässt der Verband unbeantwortet. Und verweist schriftlich auf ein Ultimatum bis zum 19. April. Bis dahin müsse auch München weitere Informationen zu ihren Zuschauerplänen liefern – und dann werde die UEFA Entscheidungen treffen. Wird München Stadionpublikum zulassen? Bei der Stadt will man sich nicht äußern und erstmal abwarten.

Alexander Fischer vom Club Nr. 12 ist skeptisch. "Der Oberbürgermeister wird ein Problem haben, wenn er jetzt eine EM mit 40- bis 50.000 Zuschauern im Stadion zulässt, zeitgleich aber in der Stadt sagt, Biergärten bleiben zu, Kneipen bleiben zu und die Wiesn fällt aus. Das wird er ganz schlecht verkaufen können."

Aleksander Ceferin bei einer Pressekonferenz. (IMAGO Images / Nick Pott) (IMAGO Images / Nick Pott)Brisante UEFA-Forderung nach Fans in Stadien
Ein Vorstoß der UEFA sorgt für Aufhorchen: Präsident Aleksander Ceferin verlangt eine Garantie der EM-Ausrichterstädte, dass Fans in Stadien zugelassen werden.

Doch hinter den Kulissen bemüht sich die bayerische Staatsregierung um einen Austausch mit der UEFA. So berichtet Söders rechte Hand, Staatsminister Florian Herrmann, schriftlich auf Anfrage: "Wir hatten am Mittwoch ein konstruktives Gespräch mit UEFA-Präsident Čeferin. Die Fußball-EM ist ein außerordentliches Ereignis, bei der wir München als Austragungsort natürlich behalten wollen. Ergebnisse gibt es aktuell noch nicht, aber wir bleiben im intensiven und konstruktiven Dialog."

Ungewissheit beunruhigt Fischer

Will heißen: Die Meinungen zwischen UEFA und Staatsregierung liegen offenbar noch weit auseinander. Diese Ungewissheit beunruhigt den Fanvertreter Alexander Fischer. "Das Horrorszenario für mich persönlich wäre, wir spielen jetzt ein Spiel beispielsweise in München vor 33 Prozent Zuschauern. Das Hygienekonzept funktioniert nicht wie geplant, insbesondere auf An- und Abreise. Und wir werden dann sowohl im Fußballbereich als auch gesamtgesellschaftlich massiv zurückgeworfen."

Für den Bayernfan wäre das auch eine schreiende Ungerechtigkeit. Zumal die Spiele der Bundesliga ja bis auf weiteres ohne Zuschauer:innen stattfinden müssen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk