Samstag, 22.09.2018
 
Seit 17:05 Uhr Streitkultur
StartseiteCorsoVideoabrufe zählen ab sofort mit07.07.2018

UK ChartsVideoabrufe zählen ab sofort mit

Für die britischen Charts wird neu gezählt: Zukünftig werden auch die Ausspielungen auf Video-Plattformen eingerechnet. Der Markt habe sich radikal verändert, heißt es in der Branche. Diese Neuausrichtung sei zeitgemäß und die Charts würden dadurch nicht auf den Kopf gestellt.

Von Thomas Spickhofen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Logo des Video-Portals YouTube wird auf dem Display eines Smartphones angezeigt. Im Hintergrund ist auf einem Bildschirm die YouTube Homepage zu sehen.  (picture-alliance / dpa /  Monika Skolimowska)
5,2 Milliarden Aufrufe schaffte Luis Fonsi mit seinem Lied Despacito auf Youtube (picture-alliance / dpa / Monika Skolimowska)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Hickhack-Parade Was ist los mit den Pop-Charts?

Jarvis Cocker: "Die Charts interessieren niemanden mehr"

Britische Charts Deutsche Musik im Mutterland des Pops

So gut wie Luis Fonsi mit Despacito war noch niemand: 5,2 Milliarden Aufrufe sind bislang für sein Video auf Youtube gezählt worden. Längst sind die Musikvideos ein wichtiger Verbreitungsweg für Künstler geworden, so wichtig wie Downloads oder Streaming-Dienste. Es ist völlig unzeitgemäß, das nicht bei den Single-Charts zu berücksichtigen, sagt Martin Talbot.

"In diesem Umfeld fühlt es sich einfach anachronistisch an, die Nutzung von Videos nicht einzubeziehen".

Radikale Marktveränderungen

Martin Talbot ist Chef der Official Chart Company, jenem Unternehmen, das jeden Freitag die offizielle Liste der britischen Top-100-Singles vorlegt. Bislang werden darin die Verkäufe von Platten, CDs, Downloads und Audiostreams zusammengerechnet. Weil die Künstler Videos immer mehr als eigenen Verbreitungsweg nutzen, erklärt Martin Talbot.

"Sie machen Videos für mehr Titel auf ihrem Album, manchmal sogar zwei Videos für einen einzigen Titel. Und gleichzeitig kann man diese Inhalte immer mehr verbreiten".

Seit den Achtzigerjahren werden die Clips produziert. Aber der Markt, sagt Martin Talbot, hat sich radikal gewandelt, durch frei zugängliche Dienste wie Youtube und durch Bezahlangebote wie Apple Music oder Spotify.

"Vor allem in den letzten zwölf Monaten haben wir viel Bewegung auf dem Markt gesehen. Die Anbieter von Audios und die von Videos führen beides jetzt zusammen, sie verschmelzen ihre Produkte immer mehr".

Dua Lipa während ihrer Performance bei den Brit Awards 2018 in London (Joel C Ryan/Invision/AP)Doppelgewinnerin bei den Brit-Awards: Dua Lipa (Joel C Ryan/Invision/AP)

Dua Lipa, 23jähriger Nachwuchsstar aus London, ist froh darüber, dass ihre Videoclicks ab sofort mitgezählt werden.

"Ich bin so dankbar dafür".

New Rules ist Dua Lipas erste Nummer eins in Großbritannien, ihr Video wurde im vergangenen Jahr 16 Millionen Mal allein in ihrer Heimat angeklickt. Damit ist sie die am meisten auf Video gesehene britische Musikerin 2017. Video sei wichtig für sie und ihre Karriere, erklärt sie in einem kurzen Clip für ihre Fans.

"Video ist so wichtig für mich und meine Karriere. Es ist einfach nur ein anderer Weg, um meine Musik zu Euch zu bekommen".

Aber auch die Branchengrößen müssen sich kaum Sorgen machen, sagt Martin Talbot. Das hätten die Tests gezeigt: "Dabei haben wir gesehen, dass es im Allgemeinen keine großen Sprünge gibt, vielleicht ein paar Positionen höher - oder auch schlechter, wenn das Video nicht gut ist -, aber die Charts werden dadurch nicht auf den Kopf gestellt".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk