Freitag, 16.04.2021
 
Seit 20:05 Uhr Das Feature
StartseiteSport AktuellOlympia-Teilnehmende wollen nicht bevorzugt geimpft werden05.02.2021

Umfrage des DOSBOlympia-Teilnehmende wollen nicht bevorzugt geimpft werden

Die Frage, ob Athletinnen und Athleten bevorzugt geimpft werden sollen, wurde in den vergangenen Wochen kontrovers diskutiert. Der Deutsche Olympische Sportbund hatte deshalb seine Athletinnen und Athleten gefragt, wie sie zu dem Thema stehen – und eine deutliche Antwort erhalten.

Von Raphael Späth

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Vorbereitung der Impfung, Aufziehen der Spritze (imago images/Jochen Eckel)
Vorbereitung der Impfung, Aufziehen der Spritze (imago images/Jochen Eckel)
Mehr zum Thema

Olympia in Tokio Ein „Playbook“ in der Pandemie

Olympische Spiele 2021 IOC-Präsident wehrt sich gegen Spekulationen

Olympische Spiele in Tokio Projektmanager Grewe: "Das ist nicht organisierbar"

Wasserball-Nationalspieler Tobias Preuß "Wir Sportler verlangen Transparenz"

Olympische Spiele in Japan Seuchenexperte kritisiert Regierung scharf

Nein, deutsche Sportlerinnen und Sportler wollen keinen bevorzugten Zugang zum Impfstoff. Das ergibt eine Umfrage unter 1700 potenziellen Olympia-Teilnehmenden. Gut 700 Athletinnen und Athleten haben einen vollständig ausgefüllten Antwortbogen abgegeben. Gut 73 Prozent sind der Meinung, sich weiterhin an die von der Regierung festgelegte Impf-Reihenfolge halten zu wollen.

Das Deckblatt des Playbook zeigt Grafiken mit Schiedsrichter-Figuren. (Du Xiaoyi / IMAGO / Xinhua) (Du Xiaoyi / IMAGO / Xinhua)Olympia in Tokio - Ein „Playbook“ in der Pandemie
Noch ist nicht klar, ob die Olympischen Spiele in Tokio stattfinden können. Trotzdem hat das IOC damit begonnen, erste Richtlinien herauszugeben, wie Spiele in einer Pandemie ablaufen könnten.

Nur 18 Prozent aller Befragten sprechen sich dafür aus, Leistungssportlerinnen und Leistungssportler zu bevorzugen. Das Ergebnis bestätigt die Haltung des Deutschen Olympischen Sportbundes. Dessen Präsident Alfons Hörmann hatte in den vergangenen Wochen immer wieder betont, sich an die Vorgaben der Bundesregierung halten zu wollen.

DOSB hofft auf genügend Impfstoff

Das Ergebnis beweise einmal mehr ein vorbildliches Verantwortungsbewusstsein im Sinne der gesamten Gesellschaft, heißt es in einer Stellungnahme Hörmanns. Der DOSB hoffe trotzdem darauf, dass im zweiten Quartal des Jahres ausreichend Impfstoff zur Verfügung stehe, um alle Athletinnen und Athleten vor den sportlichen Großereignissen im Sommer zu impfen.

Bereits am Donnerstag hatte auch der deutsche Ethikrat eine Impf-Bevorzugung für Profi-Sportlerinnen und -Sportler abgelehnt. In einer Umfrage des Marktforschungsinstituts infratest dimap sprach sich zuletzt auch die Mehrheit der deutschen Bevölkerung gegen eine Priorisierung von Athletinnen und Athleten aus: Auch hier waren 73% aller Befragten der Meinung, dass Profi-Sportlerinnen und -Sportler in Deutschland nicht bevorzugt geimpft werden sollten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk