Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Montag, 21.09.2020
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteWirtschaft am MittagFirmen rechnen mit monatelangen Einschränkungen10.08.2020

Umfrage zur CoronakriseFirmen rechnen mit monatelangen Einschränkungen

Eine Umfrage lässt aufhorchen: Die deutsche Wirtschaft geht wegen Corona noch lange von Einschränkungen des öffentlichen Lebens aus. Je nach Branche fallen die Einschätzungen, wie lange der Krisenmodus noch dauert, unterschiedlich aus. Vor allem die Gastronomie bleibt pessimistisch.

Von Volker Finthammer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kontaktbogen zur Erfassung persönlicher Daten für eine mögliche Nachverfolgung von Kontaktketten liegt mit einem desinfizierten Kugelschreiber auf einem Tisch im Außenbereich einer Gaststätte in der Innenstadt von Saarbrücken (imago images / Ralph Peters)
Nur eine Corona-Einschränkung im Alltagsleben: Kontaktbogen zur Erfassung persönlicher Daten in einer Gaststätte (imago images / Ralph Peters)
Mehr zum Thema

Wirtschaftshilfe Was die Mehrwertsteuersenkung wirklich bringt

Azubis und Corona Kurzarbeit könnte sich negativ auf berufliche Ausbildung auswirken

Folgen der Coronakrise Mehrheit der Deutschen fühlt sich sicher

Es war zwar nur eine kleine und thematisch begrenzte Umfrage des Münchner Ifo Instituts, aber dennoch eine, die aufhorchen lässt. Die Frage lautete schlicht: Wie lange rechnen Sie mit Einschränkungen des öffentlichen Lebens durch die Coronakrise? Der Durchschnitt aller befragten Unternehmen sieht Einschränkungen für weitere achteinhalb Monate.

(Ifo-Institut) (Ifo-Institut)

Aber dieser Durchschnittswert verdeckt einmal mehr, dass die Erwartungen in den einzelnen Branchen recht unterschiedlich ausfallen. Vor allem in der Freizeitbranche befürchteten die befragten Unternehmen noch längere Einschränkungen von über einem Jahr. In der Gastronomie und der Unterhaltungsbranche zumindest ein knappes Jahr. Die Post- und Expressdienste, die in dieser Zeit stark gefragt sind, erwarteten mit durchschnittlich 6,6 Monaten die kürzeste Einschränkung des öffentlichen Lebens.

Wirtschaftsverband fordert flexible Arbeitszeiten

"Die Umfragewerte deuten auf eine hohe Verunsicherung in den Betrieben hin. Diese erleben wir tagtäglich in unserer Beratungspraxis. Wir müssen jetzt die Unsicherheit verringern. Wir brauchen ein klares Signal der Politik, dass die kreativen Spielräume, die sie für die Krise vorgesehen haben, weitergeführt werden. Wir brauchen flexible Arbeitsregelungen. Wir brauchen eine Flexibilität auch bei den Planungs- und Genehmigungsverfahren. Nur so wird es uns gelingen, dass wir die spürbaren Wachstumseinbußen durch Corona nicht noch verschlimmern." So interpretiert der Hauptgeschäftsführer der deutschen Arbeitgeberverbände, Steffen Kampeter, die Umfragewerte gegenüber dem Deutschlandfunk.

In einer weiteren Umfrage der Universität Mannheim und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) wurde auch deutlich, dass 44 Prozent der Unternehmen Hilfen von Staat beantragt haben und die Krise nach eigenen Angaben ohne diese Hilfe nicht überleben würden. Die drei meistgenutzten Maßnahmen sind der Reihenfolge nach das Kurzarbeitergeld, die Corona-Soforthilfen und die Stundung von Steuerzahlungen.

Gewerkschaft fordert staatliches Handeln

"Und das heißt natürlich, wenn die Unternehmen heute prognostizieren, dass es noch achteinhalb Monate dauert, bis man Tritt gefasst hat, dann ist es wichtig, dass die Kurzarbeit entsprechend verlängert wird. Und wir brauchen mutige Schritte auch in Zukunft und von daher ist staatliches Handeln auch in Zukunft wichtig", lautet die Schlussfolgerung, die DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell daraus zieht. Zumal 40 Prozent der befragten Betriebe angeben, dass sie durch die Pandemie mindestens 30 Prozent Umsatz verloren zu haben.

Und derzeit rechnen auch 80 Prozent der befragten Unternehmen damit, dass es im Winterhalbjahr zu einer weiteren Infektionswelle kommen könnte. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk