Umwelt und Verbraucher 

Rohstoff-GewinnungDas Wettrennen der beiden deutschen Lithiumproduzenten

Die Montanlandschaft Altenberg-Zinnwald im Osterzgebirge steht für die Gewinnung von Zinn, Wolfram und Lithium. Die Zinnerze wurden ab dem 15. Jahrhundert gewonnen, gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde Wolfram zum Hauptprodukt. Das Zinnbergwerk am Tiefen Bünau Stolln und Tiefen Hilfe Gottes Stolln wird als Besucherbergwerk genutzt (imago-images / Rainer Weiflog)

Im Osterzgebirge liegen große Vorkommen an Lithium, einem gefragten Rohstoff für die Batterieproduktion für Elektroautos. Parallel tun sich auch Lithium-Konzentrationen im Untergrund des Oberrheingrabens auf, deren Gewinnung sogar noch umweltverträglicher sein könnte als im Erzgebirge.

Beitrag hören

Teufelskreis der US-WaldbrändeDürre, Schlammlawinen, verseuchtes Trinkwasser

USA, Vacaville: Bäume brennen an einem Hang bei einem Waldbrand. (AP/Noah Berger)

Nach wie vor wüten in den USA Waldbrände, immer wieder zerstören sie Häuser. Unterschätzt werden zudem häufig die Folgen der Feuer. Für die betroffenen Regionen entstehen zahlreiche weitere Schäden und manchmal werden sie zum Bestandteil eines sich selbst verstärkenden Teufelskreises.

Beitrag hören

Bessere Klimabilanz als Gas Hamburg will Buschholz aus Namibia verfeuern

Baumreste in der Wüste in Namibia (picture alliance / blickwinkel)

Bis 2030 soll der CO2-Ausstoß in Hamburgs Kraftwerken um 55 Prozent sinken. Und dabei könnte auch die Buschholzverfeuerung helfen und Gas und Kohle als Brennmittel ersetzen. Das Holz könnte aus Namibia importiert werden – die Idee ist allerdings umstritten.

Beitrag hören

Brutale Wildhüter in WWF-Projekten"Es sind wirklich Ausnahmefälle"

Schild am Eingang zum Lobeké Nationalpark in Kamerun (imago stock&people)

Immer wieder kommt es in WWF-Projekten zu schweren Konflikten zwischen Wildhütern und der Bevölkerung. Der Organisation wurden deshalb Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Eine Untersuchung zeigt nun, dass die Vorwürfe oft berechtigt sind - eigene Mitarbeiter seien aber nicht involviert, sagte Eberhard Brandes vom WWF-Deutschland.

Beitrag hören

Computer statt Versuchskaninchen"Tierversuche bringen eine falsche Sicherheit"

Ein Schwein steht am 30.01.2015 in der Klinik für kleine Klauentiere in der Tierärztlichen Hochschule (TiHo) in Hannover (Niedersachsen).   (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Tierversuche in der Medizin könnten durch moderne wissenschaftliche Verfahren ersetzt werden, sagte Kristina Wagner vom Deutschen Tierschutzbund im Dlf. Doch das Problem sei, dass man gerade bei Behörden und Ministerien noch gegen Windmühlen kämpfen müsse.

Beitrag hören

Forschungen in der SchweizStaatliches Prüflabel auch für Stoffmasken

Bunte Stoffmasken hängen an einer Leine (imago-images/Westend)

Oft nicht genug gewebt und viel zu durchlässig: Wirksamkeitstests von Einwegmasken und Stoffmasken sind alarmierend, sagt der Schweizer Aerosolforscher Ernest Weingartner. Er fordert daher einen einheitlichen Prüfstandard auch für Textilmasken - so wie es ihn bereits für medizinische Masken gibt.

Beitrag hören

Überschuldung in DeutschlandVerdopplung der Privatinsolvenzen für 2021 erwartet

(dpa-Zentralbild)

Die Zahl überschuldeter Verbraucher ist laut einer Studie der Wirtschaftsauskunftei Creditreform zurückgegangen. Doch nachhaltig ist das nicht. Besonders gefährdet sind laut Patrik-Ludwig Hantzsch von Creditreform diejenigen, die sowieso schon wenig verdienen - und in Zeiten von Corona kaum sparen können.

Beitrag hören

Vier Jahre Trump-Regierung „Aus Sicht der Klimapolitik katastrophal“

Bastian Hermisson, Büroleiter der Heinrich-Böll-Stiftung in Washington (Picture alliance/Fotostand)

Das Tempo, in dem die Regierung Trump frühere klima- und energiepolitische Regulierungen rückabgewickelt habe, sei atemberaubend, kritisierte Bastian Hermisson, Büroleiter der Heinrich-Böll-Stiftung in Washington, im Dlf. "Auch die US-Umweltbehörde EPA ist heute nur noch ein Schatten ihrer selbst."

Beitrag hören

Tickets und MitgliedsbeiträgeVerbraucherrechte im Teil-Lockdown

Das Foto zeigt in Großaufnahme leere rotsamtene Sitze in der Sitzreihe eines Theatersaal. Ein Sitz trägt die Nummer 23. (Unsplash / Kilyan Sockalingum)

Kein Sport im Verein, kein Stadionbesuch, keine Inlandsreisen, kein Theater: Was ist während der Corona-Einschränkungen im November noch erlaubt und wie sieht bei Ausfällen von Veranstaltungen und Kursen eine mögliche Entschädigung aus? Ein Überblick.

Beitrag hören

ArtensterbenStudie dokumentiert massiven Insektenschwund

Narzissen-Schwebfliege sammelt Pollen auf einer Margerite (imago/blickwinkel/W. Willner)

Als „niederschmetternd“ bezeichnet Forscher Wulf Gatter das Ergebnis seiner in den 70er-Jahren begonnenen Langzeitstudie auf der schwäbischen Alb zum Insektenbestand. Im Vergleich zu damals seien heute teilweise nur noch drei Prozent bestimmter Insektenarten vorhanden.

Beitrag hören

Weniger Abfall im AlltagAn Ideen mangelt es nicht

Take-away statt Restaurantbesuch. Der Außer-Haus-Verkauf während der Corona-Krise lässt die Müllberge in den Städten wachsen. (imago)

Weniger Plastik beim Take-Away-Essen, Kaffeekapseln ohne Alu oder Mehrwegflaschen für Desinfektionsmittel: An Ideen für weniger Abfall im Alltag mangelt es nicht. Doch die Gründer müssen den Handel oft erst überzeugen. Eine Konferenz hat nun innovative Lösungen aus verschiedensten Bereichen präsentiert.

Beitrag hören

Klima- und Umweltschutz in den USADie umstrittene Umweltpolitik der Trump-Regierung

Demonstrierenden vor dem Weißen Haus in Washington (MAXPPP/Kyodo)

Seit seinem Amtsantritt hat Donald Trump rund 100 Klima- und Umweltregeln abgeschafft oder gelockert. Stattdessen schwärmt er von Kohle, obwohl Kohle von allen Fossilen den höchsten CO2-Ausstoß hat. Sollte er die US-Wahl gewinnen, sei der vernachlässigte Klimaschutz nicht mehr aufzuholen, warnen Experten.

Beitrag hören

Innerstädtischer VerkehrKommt der nationale Fußverkehrsplan?

In Brüssel fährt ein Mann auf einem E-Tretroller über eine Straße.  (Eric Lalmand/BELGA/dpa)

Für Fußgänger muss sich in deutschen Innenstädten einiges ändern - so lautet das Fazit des 3. Deutschen Fußverkehrskongresses. Rufe nach einem nationalen Fußverkehrsplan werden laut. Das Ziel bis zum Jahr 2030: Der Anteil des Fußverkehrs am innerstädtischen Gesamtverkehr soll von 20 auf 30 Prozent steigen.

Beitrag hören

Kritik an EU-AgrarreformGermanwatch: Tierhaltung muss umgebaut werden

Kühe stehen in einem Melkstand in einem Stall.  (picture alliance / dpa / Monika Skolimowska)

Tobias Reichert von der Umweltschutzorganisation Germanwatch hält die Einigung für eine EU-Agrarreform für unzureichend. Die von der EU gesetzten Klimaziele könne man mit den vereinbarten Mitteln für Umweltprogramme nicht erreichen, kritisierte er im Dlf. Vor allem die Tierhaltung müsse umgebaut werden.

Beitrag hören

EU-Importe aus GhanaVon legalem und illegalem Fischfang

Ein chinesischer Fischtrawler im Meer, Pohnpei, Mikronesien, Ozeanien. (picture alliance / Imagebroker)

85 Prozent des Fischfangs in Ghana wird in die EU importiert. Doch viele ghanaische Fangflotten fischen illegal, Bestände werden überfischt. Die dortige Regierung und die EU könnten mehr gegen illegale Praktiken in der Fischereiindustrie tun - aber deren Strukturen sind intransparent und komplex.

Beitrag hören

Neue Quarantäne-RegelnWas darf ich, was nicht?

Menschen warten am Frankfurter Flughafen auf einen kostenlosen Corona-Test für Rückkehrer aus Risikoländern. (dpa/Frank Rumpenhorst)

Beim Corona-Gipfel im Kanzleramt wurden die Quarantäneregeln für Reiserückkehrer an neue Erkenntnisse von Virologen angepasst - das heißt: erleichtert und verkürzt. Ein zentraler Punkt dabei ist der Corona-Test, der frühestens fünf Tage nach der Einreise gemacht werden kann.

Beitrag hören

Verbraucherrechte bei Beherbergungsverbot"Die Rechtslage ist unklar"

Blick auf Strandkörbe und den Strand in St. Peter-Ording (Gettyimages / Stuart Franklin)

Wenn Verbraucher eine Reise aufgrund des in einigen Bundesländern geltenden Beherbungsverbots nicht oder verspätet antreten können, sei das eine Situation, die es so bisher noch nie gegeben habe, sagte Verbraucherschützerin Beate Wagner im Dlf. Kostenfrei von dem Buchungsvertrag zurücktreten, sei aber schwierig.

Beitrag hören

COVID-19 und CO2-Rückgang"Der Klima-Effekt ist erstaunlich gering"

Während der ersten Coronawelle blieben, wie hier, am Münchner Flughafen Franz Josef Strauß, die Flugzeuge am Boden (icture alliance/augenklick/Stefan Matzke / sampics)

Die Coronakrise hat weltweit zu einem Rückgang der CO2-Emissionen um fast neun Prozent geführt, so das Ergebnis eines internationalen Forscherteams. Das sei zwar bemerkenswert, aber immer noch zu wenig, sagte einer der beteiligten Wissenschaftler, Hans-Joachim Schellnhuber, im Dlf.

Beitrag hören

EU-ChemikalienstrategieBalanceakt für Brüssel

Auch Babyflaschen sind mit Bisphenol A versetzt. (picture alliance / dpa/ Weng lei - Imaginechina)

Die EU-Kommission will ihre Chemikalienstrategie reformieren. Druck bekommt sie dabei von zwei Seiten: Umweltschützer fordern eine strengere Politik, die Industrie will weniger Verbote. Denn gerade in der Coronakrise wünsche man sich - etwa bei der Produktion von Desinfektionsmitteln - mehr Freiheiten.

Beitrag hören

Solarstrom und EEG-NovelleEnergieexperte: Anlagenbesitzer drohen hinzuschmeißen

Solarmodule werden auf ein Hausdach transportiert. Ein Arbeiter traegt ein Solarpanel,Solarmodul auf ein Dach eines Wohnhauses. Solarstrom,Solarenergie *** Solar modules are transported on the roof of a house A worker carries a solar panel,solar module on the roof of a house Solar power,solar energy  (imago / Sven Simon)

Eine Photovoltaik-Anlage sei in der Regel ein gutes Geschäft, sagte Energiesystem-Forscher Volker Quaschning im Dlf. Teile der geplanten EEG-Gesetzesnovelle kritisiert er aber als kontraproduktiv. Ein verpflichtender Smart-Meter-Einbau bringe nicht viel für kleinere Solaranlagen, sondern gefährde deren Wirtschaftlichkeit.

Beitrag hören

Schadstoffe in Verpackungen und Geschirr"Bestimmte Stoffgruppen müssen komplett verboten werden"

Foliertes Gemüse in einem Supermarkt (imago/Sven Simon)

Die geltenden rechtlichen Regelungen reichen nicht aus, um sicherzustellen, dass Lebensmittelverpackungen und Geschirr gesundheitlich unbedenklich sind, sagte Anne Markwardt vom Verbraucherzentrale Bundesverband im Dlf. Dringend notwendig sei unter anderem ein europäisches Zulassungsverfahren.

Beitrag hören

PayPalWie sicher ist der Zahlungsdienstleister?

PayPal Logo (picture alliance/dpa-Zentralbild)

Corona hat den Trend zum Online-Kauf weiter verstärkt - bezahlt wird dabei gerne mit PayPal. Von der Technik her biete der Zahlungsdienstleister ein sicheres System, sagte David Riechmann von der Verbraucherzentrale NRW im Dlf. Er rät dennoch zur sogenannten Zwei-Faktor-Authentifizierung.

Beitrag hören

EnergieverbrauchWeniger heizen, trotzdem mehr zahlen

Eine Hand greift nach dem Temperaturregler an einem Heizkörper. (imago / Liesa Johannesssen)

Die Heizkosten in Deutschland sind 2019 um 2,5 Prozent gestiegen – obwohl Mieter insgesamt weniger geheizt haben, so ein Bericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Dies liege vor allem am gestiegenen Preis für Heizöl, sagte Franziska Schütze, Autorin der Studie, im Dlf.

Beitrag hören

Chinas CO2-Pläne"Durchbruch in der internationalen Klimapolitik"

Eine Wand mit grünen Pflanzen an einem Rohbau in Shanghai (imago images / Zuma press)

Die Ankündigung von Chinas Staatspräsident Xi Jinping, sein Land wolle bis zum Jahr 2060 klimaneutral sein, wertet Lutz Weischer von Germanwatch als Meilenstein in der Klimapolitik. Es zeige, dass China nicht neben den USA stehen wolle als jemand, der sich nicht bewege, sagte Weischer im Dlf.

Beitrag hören

EEG-Reform"Die erneuerbaren Energien sind konkurrenzlos günstig"

Windräder stehen auf einem blühenden Rapsfeld in Flonheim, Rheinland-Pfalz (picture alliance/Roland Holschneider/dpa)

Der Ausbau der Ökostromkapazitäten bei der EEG-Reform sei viel zu niedrig angesetzt, sagte der Energie- und Klimaeexperte Tobias Pforte-von Randow im Dlf. Dabei wären die erneuerbaren Energien technisch in der Lage, bis 2030 mindestens 75 Prozent des Stroms zu generieren.

Beitrag hören

AbfallexportePolen wird zur Müllhalde Europas

Illegale Müllkippe mit Abfall aus Deutschland in Polen entdeckt (picture-alliance/ dp / epa pap Police Handout)

Tausende Tonnen Müll werden jedes Jahr nach Polen exportiert, auch aus Deutschland. Das Problem: Viele Transporte sind illegal. Zudem fehlt es in Polen an Weiterverwertungs- und Entsorgungsanlagen. Während Menschen und Umwelt unter den Abfällen leiden, verdienen andere viel Geld.

Beitrag hören

Greenpeace zu Retourenvernichtung"Überproduktion muss weh tun"

Hochregallager (picture alliance / STOCK4B / VisualEyze / Christoph Hemmerich)

Versandhändler vernichten unter gewissen Umständen neuwertige Waren. Die Bundesregierung hat dagegen einen Gesetzentwurf vorgelegt - der gehe allerdings nicht weit genug, sagte Viola Wohlgemuth von Greenpeace im Dlf. Sie fordert unter anderem ein kompromissloses Vernichtungsverbot.

Beitrag hören

Ökobilanz Plastik vs. Karton"Wenn es geht, unverpackt kaufen"

In Plastik eingeschweißter roter, gelber und grüner Paprika aus dem Supermarkt (imago images / imageBROKER / Justus de Cuveland)

Plastikverpackungen sind nach Einschätzung von Verpackungsexpertin Gunda Rachut nicht grundsätzlich schlecht. Denn Verpackungen aus nur einem Material seien besser zu recyceln als etwa beschichtete Kartons, etwa für Obst und Gemüse. Am besten sei Verpackungsvermeidung, sagte Rachut im Dlf.

Beitrag hören

VerkehrswendeCoronakrise als Chance für lebenswerte Städte

Auf einer digitalen Anzeigetafel in der Dresdner Innenstadt ist "dresden.de/corona" zu lesen während zwei Fahrradfahrerinnen auf dem Radweg vorbei fahrenung weltweit (dpa/Robert Michael)

Die Coronakrise hat Fortbewegungsgewohnheiten schnell verändert. Das ist ein Ergebnis einer Studie, die der Deutsche Städtetag, der Städte- und Gemeindebund und der Verband deutscher Verkehrsunternehmen in Auftrag gegeben haben. Die Verbände wollen den Trend nutzen, und Autos aus den Städten zurückdrängen.

Beitrag hören

Streaming und DatenübertragungFür Videokonferenzen und Filme am besten Glasfaserkabel und WLAN nutzen

31.08.2018, Berlin, Deutschland - Pressekonferenz zur Vorstellung des Gutachtens Zeit-gerechte Klimapolitik mit Prof. Dr. Dirk Messner (imago imges / Reiner Zensen)

Durch die Coronakrise sei die Menge der übertragenen Daten explodiert, gleichzeitig seien Treibhausgas-Emissionen signifikant zurückgegangen, sagte der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, im Dlf. Dadurch könne Deutschland noch seine Klimaziele für 2020 erreichen. Wichtig sei, wie Daten übertragen werden.

Beitrag hören

Kritik an Datenbanken für EnergieversorgerEnergiekunden müssen ihre Daten schützen

Eine Gasflamme leuchtet blau auf dem Kochfeld eines Gasherdes. (picture alliance / Beijersbergen)

Über Datenbanken für Energieversorger können wechselfreudige Kunden diskriminiert werden - das haben Medienrecherchen ergeben. Um sich davor zu schützen, müssten Energiekunden dafür sorgen, dass Anbieter ihre Daten nicht weitergeben, so Leonora Holling vom Bund der Energieverbraucher im Dlf.

Beitrag hören

Coronavirus und AerosoleLuftfilter können Virenlast in Räumen halbieren

Schülerinnen und Schüler mit Masken sitzen an ihren Tischen im Klassenraum und lesen im Unterricht in Marktoberdorf im 27. April 2020. (imago / Action Pictures)

Mobile Raumluftreiniger können die Aerosol-Konzentration in geschlossenen Räumen deutlich verringern. Das haben Forscher der Universität der Bundeswehr in München herausgefunden. Allerdings hängt der Erfolg von der Platzierung im Raum ab und von der Laufdauer der Geräte. Die winzigen Tröpfchen gelten als Hauptgrund für die Ansteckung mit Covid-19.

Beitrag hören

Wasserversorgung in NRWGeplanter Vorrang für Trinkwasser stößt auf Kritik

An einem Wasserspender der Berliner Wasserbetriebe füllt sich ein Passant seine Trinkflasche mit Wasser auf.  (dpa/Jörg Carstensen)

Die Trinkwasserversorgung in NRW soll künftig Vorrang vor anderen Wasserentnahmen haben, das plant die Landesregierung. Doch es hagelt Kritik an dem Gesetzesentwurf, nicht nur von Umweltschützern. Vertreter aus Industrie, Wirtschaft und Landwirtschaft fürchten, bei der Wasserentnahme benachteiligt zu werden.

Beitrag hören

Trockenheit in DeutschlandWaldumbau mit mediterranen Baumarten

Eine Fichte wächst hoch in den Himmel.  (picture alliance / Fabian Strauch)

Fichten, Kiefern und Douglasien leiden massiv unter der zunehmenden Trockenheit. Ein Umbau des Waldes in Deutschland wird deshalb aus ökologischen wie wirtschaftlichen Gründen immer notwendiger. Ein wissenschaftlich begleiteter Versuchsanbau mit Libanonzedern gibt nun Hoffnung.

Beitrag hören

PhotovoltaikDie Misere mit dem Mieterstrom

 Häuser mit Solarpaneelen auf dem Dach  (imago /wolterfoto)

Mit dem Mieterstromgesetz von 2017 sollte die Installation von Photovoltaik-Anlagen auf Dachflächen angekurbelt werden. Doch der Erfolg lässt nach wie vor auf sich warten. Das Gesetz gilt als undurchdacht und viel zu bürokratisch und kompliziert. SPD und Grüne drängen bereits auf eine Neuregelung.

Beitrag hören

Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und PatientenverfügungWenn Angehörige im Notfall entscheiden müssen

Patient mit automatischer Überwachung der Vitalfunktionen auf einer Intensivstation (picture alliance / Imagebroker)

Schwere Unfälle, Schlaganfälle oder andere Erkrankungen können von einem Tag zum anderen alles verändern. Wie gelingt es rechtzeitig, für solche Situationen Vorsorge zu treffen? Betreuungs- und Patientenverfügung oder eine Vorsorgevollmacht spielen dabei entscheidende Rollen. Ein Überblick.

Beitrag hören

Corona und KlimaHomeoffice kann CO2 sparen

(Convertkit | unsplash.com)

Auf dem Höhepunkt der Corona-Krise - als die Straßen aufgrund des Lockdowns deutlich leerer waren - hatten viele das Gefühl, die Luft sei besser. Tatsächlich könnte mehr Homeoffice-Arbeit einer Studie zufolge erhebliche Mengen an Treibhausgasen einsparen, erklärte Benjamin Stephan von Greenpeace im Dlf.

Beitrag hören

Dürre in Deutschland Wälder gesperrt wegen herabstürzender Äste

Begrünte Lärchen stehen im Stadtwald zwischen bereits durch Borkenkäferbefall abgestorbenen Lärchen (picture alliance/Jonas Güttler/dpa)

Der Regen der vergangenen Tage hat wenig gebracht. Wegen der anhaltenden Trockenheit brechen von Bäumen ganze Äste ab und gefährden Spaziergänger. Solange es nicht wochenlang regnet, sind die Möglichkeiten im Kampf gegen die Auswirkungen der Dürre beschränkt.

Beitrag hören

Expertenrat für Klimafragen"Weniger Autoverkehr hat am meisten gebracht"

16.04.2020, Brandenburg, Berlin: Ein Ortseingangsschild steht um 13.44 Uhr auf dem Mittelstreifen der nach Großbeeren führenden, beinahe leeren Marienfelder Allee. (dpa/ Sören Stache)

Ein Expertenrat für Klimafragen soll künftig überprüfen, ob die Klimaziele der Regierung eingehalten werden. Das Gremium habe quasi eine Notarfunktion, sagte Ratsmitglied Brigitte Knopf im Dlf. Dabei gehe es nicht um entfernte Ziele wie 2030, sondern die Einhaltung jährlicher Ziele für jeden Sektor.

Beitrag hören

Bewässerung von RebenWarum Wasser im Weinbau zum Konfliktthema wird

Bewässerungssystem für bodennahe Betropfung von Weinreben. 45 Winzer aus der Region Volkach haben sich zusammengeschlossen und gemeinsam mit der Fernwasserversorgung Franken ein Wassermanagementsystem umgesetzt, das sowohl die Umwelt schont als auch die autarke Bewässerung der Weinberge in trockenen Sommern sicherstellt (dpa / Matthias Merz)

Immer mehr Weinreben müssen wegen zunehmender Trockenheit bewässert werden – so auch in der Pfalz. Die Bewässerung im Weinbau ist seit dem Jahr 2003 erlaubt, erhöht im größten deutschen Gemüseanbaugebiet jedoch die Konkurrenz um das ohnehin knappe Grundwasser. Auch die Umwelt leidet.

Beitrag hören

Forscher zu Folgen des Klimawandels"Sind als Menschen nicht an dieses andere Klima angepasst"

Willy Kenneth, Bewohner einer der Inseln des vom Klimawandel bedrohten Staats Vanuatu (Deutschlandradio / Felie Moucir Zernack)

Sind wir in Sachen Klimawandel auf dem Weg in ein "Worst-Case-Szenario"? Elmar Kriegler vom Potsdam-Institut geht zumindest davon aus, dass es zu einer "massiven Veränderung" kommen wird, die in den Regionen unterschiedlich ausgeprägt auftreten wird. Wir als Menschen würden das mit vielen Konsequenzen bezahlen.

Beitrag hören

InfektionsschutzDermatologe: Hände besser desinfizieren als waschen

Eine Frau desinfiziert sich die Hände - Nahaufnahme der Hände mit einer Flasche Desinfektionsmittel. (imago / Panthermedia)

Gerade in Coronazeiten ist häufiges Händewaschen wichtig. Doch zeigten viele Untersuchungen, dass das Desinfizieren die Haut weniger angreift als das Händewaschen mit Seife, sagte der Dermatologe Peter Elsner im Dlf. Bei empfindlicher Haut sei es daher ratsam, eher zu desinfizieren.

Beitrag hören

Mobilfunk"Das 5G-Netz ist im Moment noch quasi gähnend leer"

Start der Auktion von 5G-Mobilfunkblöcken (picture alliance/Boris Roessler/dpa)

5G-Netze seien dramatisch schneller als die alten Mobilfunknetze, sagte Urs Mansmann vom Technikmagazin "c’t" im Dlf. Allerdings gebe es beim Ausbau noch große Lücken. Verbrauchern, die ein 5G-fähiges Mobiltelefon kaufen wollen, empfiehlt er zu warten. Im Moment hätten die 5G-Geräte noch Kinderkrankheiten.

Beitrag hören

Waldschäden durch Trockenheit"Wir müssen uns von der Fichte im Tiefland verabschieden"

Vertrocknete und von Borkenkäfern befallene Fichten in Oderbrück, im Juli 2020.  Die grauen Silhouetten abgestorbener Fichten ragen in den Himmel oder liegen wild übereinander.  (imago / Jochen Eckel)

Die Fichte werde durch den Klimawandel in ihr natürliches Verbreitungsgebiet zurückgedrängt, sagte Maike Wanders von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald im Dlf. Das seien Hochlagen wie beispielsweise die Alpen. Im Tiefland werde sie dagegen verschwinden. Das Hauptproblem sei der fehlende Regen.

Beitrag hören

Mehr anzeigen