Dienstag, 25.09.2018
 
Seit 09:30 Uhr Nachrichten
StartseiteUmwelt und VerbraucherUnangenehme Überraschung bei verpackten Lebensmitteln09.06.2004

Unangenehme Überraschung bei verpackten Lebensmitteln

Probleme mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum

Geräucherter Lachs in Vakuumverpackungen fällt bei den regelmäßigen Lebensmittelkontrollen immer wieder unangenehm auf. Manchmal schmeckt er schon vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums tranig. Lachs wird häufig vor oder nach dem Räuchern eingefroren und wieder aufgetaut, deshalb ist er besonders anfällig für Bakterienbefall.

Von Susanne Kuhlmann

Milch ist lichtempfindlich  (AP)
Milch ist lichtempfindlich (AP)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Das Gesetz schreibt aber vor, dass eine Ware ihre Qualität bis zum aufgedruckten Datum behalten muss, erklärt Dr. Axel Preuß, Leiter des Chemischen Landes- und Staatlichen Veterinäruntersuchungsamtes in Münster.

Das heißt, es schmeckt noch so, wie am ersten Tag, es hat nicht wesentlich mehr Bakterien als am ersten Tag, wertgebende Inhaltsstoffe sind noch in nahezu gleicher Menge enthalten: Vitamine zum Beispiel. Das alles sagt das Datum.

Milch und Molkereiprodukte, die nur wenige Tage bis zwei Wochen frisch bleiben, gehören ebenfalls zu den empfindlichen Lebensmitteln, die manchmal schon vorzeitig nicht mehr frisch schmecken. Entweder hat der Hersteller die Haltbarkeitsfrist zu lang angesetzt oder es gab Pannen beim Transport. Und die können sowohl auf dem Weg vom Hersteller zum Händler passieren, als auch auf der Strecke vom Händler nach Hause, so die Erfahrung von Willi Weiden, der einen Supermarkt in Bergisch Gladbach führt.

Wenn die Kältebrücke unterbrochen wird, dass der Kunde draußen die Ware in seinen Kofferraum legt und es ist 25 Grad oder wärmer, dann kann die Sahne einen Schlag weg haben. Dann ist sie nicht sauer, aber sie wird dickflüssig. Wenn wir so was mal feststellen sollten bei uns, dann nehmen wir die Ware komplett raus. Die wird auch nicht reduziert. Das hat keinen Zweck.

Auch Licht beeinträchtigt die Qualität mancher Lebensmittel. Abgepackter Fleischkäse zum Beispiel verblasst nach einem Tag im beleuchteten Kühlregal, sieht unappetitlich grau aus und entwickelt schon einen Fremdgeschmack. Genauso lichtempfindlich ist Milch, sagt Axel Preuß.

Licht kann bei verschiedenen Produkten zu einem schnelleren Verderb führen. Frische Milch nimmt sehr schnell einen so genannten Lichtgeschmack an und ist deswegen heutzutage praktisch nur noch in Pappe verpackt, damit kein Licht daran dringt.

Am Tag nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum verderben frische Produkte wie Quark oder Joghurt zwar meistens nicht schlagartig, aber ihre Qualität lässt nach. Bevor Milch abgefüllt oder verarbeitet wird, pasteurisiert man sie, erhitzt sie also auf eine bestimmte Temperatur. Ein Teil der Milchsäurebakterien übersteht diese Prozedur nicht, aber die übrigen vermehren sich später. Außerdem verändern sich auch andere Inhaltsstoffe.

Die Vitamingehalte gehen herunter, die Bakterien fangen an, stärker zu wachsen, und der Geschmack dürfte älter, vielleicht mal etwas muffig werden. Der Geruch wird etwas anders. Das Ganze ist ein schleichender Prozess, der mit diesem Datum anfängt. Noch schneller verdirbt Hackfleisch oder rohes Fleisch. Hackfleisch muss deswegen auch ein Verbrauchsdatum tragen, nach dem man es nicht mehr verzehren soll und auch nicht mehr anbieten darf.

Obwohl die Hersteller inzwischen langjährige Erfahrungen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum haben, nehmen die Beschwerden und Beanstandungen nicht ab, stellt Axel Preuß vom Landesuntersuchungsamt in Münster fest. Offenbar verlängern manche Produzenten Fristen, um mehr Zeit fürs Verkaufen zu haben, und auch manche Händler drängen darauf, das Mindesthaltbarkeitsdatum so lang wie möglich anzusetzen. Am besten sucht man sich im Kühlregal also Produkte mit einer möglichst langen Haltbarkeitsspanne, denn das sind die frischesten. Trotzdem kann man gelegentlich Pech haben, gesteht auch der Einzelhändler Willi Weiden zu.

Es kann vorkommen, vor allem bei Joghurtpackungen, wo man nicht reinschauen kann, dass der Deckel vielleicht irgendwo eine leichte Öffnung hat, wo Luft eindringen kann und die Ware somit bis zum Verfallsdatum nicht mehr halten kann. Wenn so etwas mal vorkommt, dann nehmen wir es an und tauschen es aus.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk