Freitag, 23. Februar 2024

Archiv

Ungarn
Rauswurf von Hertha-Torwarttrainer Zsolt Petry wird zum Politikum

Der Fall Zsolt Petry zieht politische Kreise. Nach der Entlassung des Torwarttrainers bei Hertha BSC bestellt Ungarn einen deutschen Botschaftsvertreter ein. Der Verein habe "die freie Meinungsäußerung eingeschränkt".

Von Srdjan Govedarica | 08.04.2021
Torwarttrainer Zsolt Petrysteht mit Mütze, Torwarthandschuhen und Herta-Jacke auf dem Platz und hebt die Hände neben den Kopf.
Zsolt Petry wurde als Torwarttrainer bei Hertha BSC entlassen - jetzt schaltete sich die ungarische Regierung ein. (ZB)
Für den ungarischen Kanzleramtsminister Gergely Gulyas ist die Freistellung von Zsolt Petry eine Frage von Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit. Bei einer Pressekonferenz in Budapest sagte er:
"Deutschland soll die Frage beantworten, ob wir noch über einen Rechtsstaat reden, oder nicht. Meinungsfreiheit ist ein gemeinsamer und grundlegender europäischer Wert. Im 20. Jahrhundert gab es Totalitarismus, der aus Deutschland kam. Ich möchte nicht, dass es so etwas im 21. Jahrhundert wieder gibt."
Hertha BSC hatte den Torwarttrainer Petry am Dienstag freigestellt. Zuvor hatte der 54-Jährige der regierungsnahen ungarischen Tageszeitung "Magyar Nemzet" ein Interview gegeben. Darin kritisierte Petry seinen Landsmann Péter Gulácsi von RB Leipzig. Dieser hatte bei Facebook ein Zeichen gegen Homophobie gesetzt.
Außerdem sprach Petry im Zusammenhang mit Migration vom "moralischen Niedergang" und "erschreckend vielen Kriminellen, die Europa überlaufen". Hertha BSC trennte sich daraufhin von Petry mit Hinweis auf den Einsatz des Vereins für Werte wie Vielfalt und Toleranz.
Die ungarische Regierungspartei Fidesz von Viktor Orbán reagierte empört. Ein Beamter der deutschen Botschaft wurde ins Außenministerium in Budapest einbestellt. "Deutschland und Ungarn hätten direkte historische Erfahrungen mit Meinungsterror" – so das ungarische Außenministerium in einer schriftlichen Stellungnahme - "daher sei der Schutz des Grundrechts auf freie Meinungsäußerung unsere gemeinsame moralische Pflicht."
Im März hingegen verlor Ex-Nationalspieler János Hrutka seinen Job als TV-Experte bei einem ungarischen Sportsender - mitten in der Saison. Offiziell wurde ein anderer Grund genannt, aber Regierungskritiker vermuten einen politischen Zusammenhang. Denn Hrutka hatte den Facebookpost von Péter Gulácsi gegen Homophobie unterstützt.
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban im Gespräch mit Csanyi Sandor, Chef des ungarischen Fußballverbandes.
Wie Orbán und seine Vertrauten sich durch den Fußball bereichern
Die Regierung unter Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat in den vergangenen zehn Jahren den Bau vieler neuer Stadien und Trainingsanlagen vorangebracht. Doch die Machthabenden tun das nicht nur aus reiner Liebe zum Sport.
Die Budapester Puskas Arena leuchtet rot in der Nacht
Warum Budapest zum sportlichen Hotspot wird
Es scheint so, als würde sich die Sportelite momentan vor allem in Budapest treffen. Während andere Länder aufgrund der Pandemie Einreiseverbote verhängen, öffnet Ungarn bewusst die Tore für Athletinnen und Athleten.