Montag, 09.12.2019
 
Seit 07:05 Uhr Presseschau
StartseiteSport am WochenendeVerbandsentscheidung für eine Bewerbung für 202517.11.2019

UniversiadeVerbandsentscheidung für eine Bewerbung für 2025

Die Universiade sind die Spiele der Studierendensportler. Alle zwei Jahre finden sie statt. Bisher gab es eine Universiade in Deutschland: 1989. Nun hat der deutsche Hochschulsportverband entschieden, dass er sich für 2025 erneut bewerben will.

Maximilian Rieger im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die deutsche Mannschaft während der Eröffnungsfeier der 30. Universiade 2019 in Neapel. (imago / Insidefoto / Cesare Purini)
Die deutsche Mannschaft während der Eröffnungsfeier der 30. Universiade 2019 in Neapel. (imago / Insidefoto / Cesare Purini)
Mehr zum Thema

Bewerbung für Universiade 2025 Sportausschuss hat noch Fragen zur Finanzierung

Linken-Politiker Hahn zu Universiade-Bewerbung "Eine solche Veranstaltung passt zu Deutschland"

Universiade Heikle Eröffnungsfeier in Taipeh

Olympiahoffnung in Kasachstan Image-Gewinn auf Kosten der Natur

Olympia-Bewerbung 2022 Kasachstan will mit Winterspielen das Volk vereinen

Es war ein klares Votum für eine Bewerbung, sagt Maximilian Rieger: 296 Befürworter, fünf Enthaltungen und neun Gegenstimmen. Der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (ADH) möchte die Sommer-Universiade 2025 in Nordrhein-Westfalen ausrichten.

Dabei ist das Konzept noch nicht komplett fertig. Geplant ist jedoch, dass Düsseldorf, Duisburg und Essen Schwerpunkte der Veranstaltung werden könnten. Die Leichtathletik-Wettbewerbe könnten in Wattenscheid stattfinden, der Schwerpunkt in der Vereinigung von Sport, Wissenschaft und Kultur wäre Düsseldorf.

Der Verband sieht die Universiade als Chance, ein nachhaltiges Sportereignis nach Deutschland zu bringen, erklärt Rieger. Auch als Kontrapunkt zu anderen Sportereignissen wie Olympische Spiele, Fußball-Weltmeisterschaften und Leichtathletik-WM.

"Die Chancen stehen gut"

Kritik gibt es daran, dass der ADH gar nicht fähig sei, ein solches Ereignis zu organisieren. Deshalb werde es eine Gesellschaft geben, die die Organisation übernimmt. Nun sollen noch Kommunen und der Bund endgültig überzeugt werden. Denn die Kosten soll die öffentliche Hand tragen, der ADH will keine Mittel investieren.

Gelingt es, die Finanzierung zu klären, entscheidet der internationale Universitäts-Sportverband im Mai 2020. "Die Chancen stehen sehr gut, denn eine ernsthafte Gegenbewerbung gibt es nicht", sagt Maximilian Rieger.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk