Archiv


Universum Stockhausen

Mit seinem siebenteiligen Opernzyklus "Licht" hat der Kölner Komponist Karlheinz Stockhausen ein mystisches und mythologisches Klanguniversum geschaffen. Unter dem Dramaturgen Thomas Ulrich gab es an der Kölner Oper vor kurzem eine szenische Welturaufführung des Abschlussteils.

Thomas Ulrich im Gespräch mit Christoph Schmitz | 24.04.2011
    Mit seinem siebenteiligen Opernzyklus "Licht" hat der Kölner Komponist Karlheinz Stockhausen ein mystisches und mythologisches Klanguniversum geschaffen. Über fast drei Jahrzehnte ist das 30-stündige Monumentalwerk entstanden.

    Wenige Jahre vor seinem Tod 2007 hat Stockhausen es vollendet. Als kosmischen Musiktheaterzyklus und als ein alles Irdische transzendierendes Welttheater wurde das Werk bezeichnet. Der Abschlussteil, "Sonntag aus Licht", erfuhr vor zwei Wochen an der Kölner Oper seine szenische Welturaufführung. Zu diesem Anlass sendet Deutschlandradio Kultur am Samstagabend und auch am Sonntagabend ab 20.00 Uhr eine von Karlheinz Stockhausen selbst dirigierte Einspielung des "Sonntag aus Licht". Über das Universum Stockhausen und den Schlussstein seiner Klangkathedrale sprach Christoph Schmitz mit dem Dramaturgen der Kölner Uraufführung und Stockhausen-Experten Thomas Ulrich.

    Das vollständige Gespräch mit Thomas Ulrich können Sie mindestens bis zum 24.09.11in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

    Mehr zum Thema:
    Als wäre man im Himmel - Der "Sonntag aus Licht" von Karlheinz Stockhausen
    Ein zur Ruhe gekommenes Klanguniversum - Uraufführung des letzten Teils von Karlheinz Stockhausens Opernzyklus "Licht" an der Kölner Oper
    Audi diem! Uraufführung von Stockhausens "Klang"-Zyklus in Köln