Sudan
UNO: Seit Mai etwa 1.200 Kinder in Flüchtlingslagern gestorben

In Flüchtlingslagern im Sudan sind nach UNO-Angaben seit Mai etwa 1.200 Kinder gestorben.

21.09.2023
    Flüchtlingslager im Sudan
    Ein Flüchtlingslager im Sudan, wo laut Unicef viele Kinder unter Mangelernährung und schlechten Gesundheitsbedingungen leiden. (Sam Mednick/AP/dpa)
    Die Kinder in neun Camps in dem nordostafrikanischen Land seien Opfer von Mangelernährung und Masern-Infektionen geworden, teilte das Kinderhilfswerk Unicef in Genf mit. Wegen der unentwegten Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen und der schlechten Ernährungslage im Sudan sei zu befürchten, dass bis Jahresende mehrere tausend Neugeborene sterben.
    Im Sudan gibt es seit April einen Machtkampf zwischen Militärherrscher Al-Burhan und der RSF-Miliz seines früheren Stellvertreters Daglo.
    Diese Nachricht wurde am 19.09.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.