Freitag, 06.12.2019
 
Seit 11:55 Uhr Verbrauchertipp
StartseiteKultur heuteDebussys Oper "Usher" vollendet13.10.2018

UraufführungDebussys Oper "Usher" vollendet

Claude Debussy hinterließ nur ein Fragment seiner Oper nach Edgar Allan Poes Schauergeschichte "The Fall of the House of Usher". Annelies van Parys hat das Projekt als Kammeroper vollendet. Ein gelungenes Werk, meint unsere Rezensentin Julia Spinola.

Julia Spinola im Gespräch mit Michael Köhler

Der französische Komponist Claude Debussy  (picture-alliance / dpa)
Der französische Komponist Claude Debussy - Wegbereiter für die Musik der Moderne (picture-alliance / dpa)
Mehr zum Thema

100. Todestag von Claude Debussy Ein Wegbereiter für die Musik des 20. Jahrhunderts

Eine Lange Nacht über Claude Debussy "Nichts ist musikalischer als ein Sonnenuntergang"

Sternstunden Claude Debussy

Erste deutsche Übersetzung Briefe von Debussy mit viel Wortwitz und Ironie

Die junge belgische Komponistin Annelies van Parys war früh fasziniert von Debussy, sie erstellte eine Kammerfassung von dessen einziger vollendeter Oper "Pelléas et Mélisande". Dass sie eigenständig komponieren kann, zeigte sie schon mit ihrem Werk "Private view" nach Hitchcock-Motiven, nun hat sie aus Debussys Fragment die Kammeroper in drei Akten "Usher" gemacht: keine Rekonstruktion, sondern eine Verschmelzung. 

Ein bisschen zu perfekt

Tatsächlich, sagt Julia Spinola, seien von Debussy nur dreißig Minuten erhalten, die Parys nicht nur neu arrangiert, sondern vielfach gebrochen und umgestellt habe, in inniger Anlehnung an die Musik des Komponisten, die sie weiterdenke und -entwickele. Die Partitur sei vielgestaltig, enthalte auch Elektronik und Geräusche, aber alles sei sehr sorgfältig verzahnt - vielleicht etwas zu perfekt, meint die Rezensentin, die ein bisschen Mut zur Lücke, zum Bruch vermisst. Denn es handele sich ja um eine Schauergeschichte, um den Verfall einer Familie und ihres letzten Abkömmlings.

Kein Wink mit dem aktuellen Zaunpfahl

Es passe aber zur Inszenierung, dass die Aufführung im kleinen alten Orchesterprobensaal der Staatsoper gezeigt wird: Eng und klaustrophob sei ja die Atmosphäre der Handlung, die Regisseur Philip Quesne eigens betont. Die fast nahtlos gefügte Musik unterstreiche diese Hermetik. Auch aktuelle Bezüge gebe es, wenn Angst und Panikmache im Stück auf heutige Zustände hinweisen. Aber dieser Gegenwartsbezug bleibe diskret. Insgesamt, so die Rezensentin, ein gelungenes Werk.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk