Archiv

Corona-Tests
Urteil gegen Betrüger in Berlin erwartet

In einem Prozess wegen Betrugs mit Corona-Tests in großem Stil wird heute ein Urteil vor dem Berliner Landgericht erwartet.

27.03.2023
    Ein Mitarbeiter eines Testzentrums führt bei einem Mann einen Corona-Nasenabstrich durch
    Bürgertests waren lange Zeit kostenlos für alle verfügbar, wurden aber von den Anbietern mit ärztlichen Stellen abgerechnet. (picture alliance/dpa/Marcus Brandt)
    Der 47-Jährige Angeklagte soll Tests im Wert von fast zehn Millionen Euro zu Unrecht abgerechnet und die Gelder von der Kassenärztlichen Vereinigung erhalten haben. Ein Teil des Geldes sei über Konten seiner mitangeklagten Schwester geflossen. Ihr wird Beihilfe vorgeworfen. Es ist das für Berlin bisher größte Strafverfahren wegen Verdachts auf Betrug bei der Abrechnung von Corona-Bürgertests. 
    Die Staatsanwaltschaft fordert für den Mann eine Strafe von zehn Jahren und drei Monaten Haft. Er habe mehr als 6,6 Millionen Euro des erlangten Geldes auf ein Konto in die Türkei weitergeleitet, so die Anklage.
    Diese Nachricht wurde am 27.03.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.