Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Rock et cetera
StartseiteInformationen am MorgenHarris und Biden setzen auf Hoffnung und Vernunft13.08.2020

US-DemokratenHarris und Biden setzen auf Hoffnung und Vernunft

In Delaware traten erstmals Joe Biden und Kamala Harris im US-Wahlkampf gemeinsam auf. Der designierte Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten und seine Vizekandidatin präsentierten sich als Team, das Menschlichkeit und Empathie als Teil politischer Lösungen sieht. Donald Trump kritisierte beide scharf.

Von Thilo Kößler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kamala Harris und Joe Biden treten mit Corona-bedingten Abstand zueinander gemeinsam auf einer Bühne auf. Harris steht am Redepult während Biden ihr zuhört. (AFP / Olivier DOULIERY)
Der designierte Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Biden, und seine Vize-Kandidatin Harris (AFP / Olivier DOULIERY)
Mehr zum Thema

Der Tag Kamala Harris - Bidens historische Wahl

Bidens Vizekandidatin Kamala Harris Skeptische Stimmen aus der Schwarzen Community

Der Tag mit Bascha Mika Donald Trump attackiert Kamala Harris

Senatorin im US-Wahlkampf Warum die Demokraten Kamala Harris ins Rennen schicken

Joe Biden nominiert Kamala Harris "Furchtlose Kämpferin für die einfachen Menschen"

Die Amerikaner haben schon lange keine so hoffnungsvollen, zugewandten, mitfühlenden Worte von ihrem politischen Personal gehört wie an diesem Nachmittag aus Wilmington in Delaware: Dort stellten sich – unter Ausschluss des Publikums und unter Einhaltung der Abstandregeln – Joe Biden und seine Running Mate Kamala Harris erstmals als Spitzenteam der Demokraten vor.

US-Wahl 2020 (dpa/Daniel Bockwoldt) Alle Beiträge zur Präsidentschaftswahl in den USA (dpa/Daniel Bockwoldt)

Scharf grenzten sie sich von der Trump-Administration ab, die alles eingerissen habe, was ihr sie als politisches Erbe des Landes anvertraut worden sei, wie Joe Biden sagte. Es gehe darum, im Falle eines Wahlsieges zunächst das Durcheinander zu beseitigen, das Donald Trump und Mike Pence angerichtet hätten.

Joe Biden und Kamala Harris, Präsidentschafts- und Vizepräsidentschaftsbewerber in den USA (imago images / UPI Photo) (imago images / UPI Photo) Die geballte Antithese zu Donald Trump
Kamala Harris sei die perfekte Kandidatin für den Posten der Vizepräsidentin, kommentiert Thilo Kößler. Mit ihrer Nominierung durch Joe Biden fange der Wahlkampf nun richtig an.

Coronakrise, Wirtschaftskrise, Klimakrise – Joe Biden stellte Präsident Trump ein vernichtendes Arbeitszeugnis aus und warf ihm vor, bei der Bekämpfung der Pandemie völlig versagt zu haben. Bis heute gebe es weder Führung, noch einen Plan, wie man dieser Krise Herr werden könne.

Biden: Harris könnte die Rolle als US-Vizepräsidentin ausfüllen

In einer sehr persönlichen Passage seiner Rede ließ Biden wissen, weshalb er sich für Kamala Harris auf diesem exponierten Posten entschieden hat: Dass sie sehr eng mit seinem verstorbenen Sohn Beau zusammengearbeitet habe – sie als Justizministerin in Kalifornien, er als Justizminister in Delaware – habe durchaus eine Rolle gespielt, gestand er ein. Aber besonders wichtig sei ihm gewesen, zu wissen, dass sie vom ersten Tag an ihre Rolle als Vizepräsidentin ausfüllen könne. Er erwarte von ihr, dass sie die Letzte im Raum sei, ehe er eine Entscheidung treffe – sie solle mit ihm um Ergebnisse ringen und ihm die härtesten Fragen stellen.

Joe Biden, aber auch Kamala Harris setzen auf Hoffnung statt auf Angst, auf Vernunft statt auf Impulse. Und sie präsentieren sich als Team, das Menschlichkeit und Empathie als Teil politischer Lösungen sieht. Kamala Harris bedankte sich bei Joe Biden für sein Vertrauen – und schilderte die Qualitäten des Präsidentschaftskandidaten durch die Brille seines verstorbenen Sohnes Beau, der ihm sehr ähnlich gewesen sei.

Verständnis von Politik als Dienst an der Gemeinschaft

Kamala Harris schilderte ihre Lebensgeschichte und erinnerte daran, dass ihre Eltern aus völlig unterschiedlichen Teilen der Welt als Einwanderer in die USA gekommen seien – die Mutter aus Indien. Der Vater aus Jamaica. Beide hätten sich in den 60er-Jahren als Vorkämpfer für die Bürgerrechte gefunden. Die Mutter habe sie darauf eingeschworen, den Marsch für mehr Gerechtigkeit niemals aufzugeben.

Daraus leitete Harris ihr Verständnis von Politik als Dienst an der Gemeinschaft ab: Das sei ihr Leitbild in ihrer gesamten juristischen Karriere gewesen, aber auch als Politikerin. So werde es auch im Weißen Haus sein.

Sehr eindringlich appellierte Harris an die Wähler, ihr Wahlrecht tatsächlich wahrzunehmen – man brauche am 3. November nicht nur einen Sieg, sondern ein zweifelfreies Mandat, sagte sie mit Blick auf Donald Trumps Andeutungen, möglicherweise das Wahlergebnis nicht zu akzeptieren.

Trump über Bidens Running Mate

Donald Trump, der Kamala Harris bereits mit wüsten Beschimpfungen belegt hat, hat sichtbar noch kein Konzept gefunden, wie er mit dieser Vizepräsidentschaftskandidatin der Demokraten umgehen soll. Aus Kreisen der Republikaner verlautete, er habe inständig darauf gehofft, dass sich Joe Biden eine andere Running Mate aussuchen würde.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk