Samstag, 18. Mai 2024

Katholische Kirche
Vatikan interveniert erneut wegen "Synodalem Weg"

Der Vatikan hat erneut bei der Deutschen Bischofskonferenz wegen des Reformkurses im Rahmen des sogenannten "Synodalen Wegs" interveniert.

18.02.2024
    Vor dem Petersplatz im Vatikan werden Geländer aufgestellt.
    Der Petersdom im Vatikan. (Andrew Medichini / AP / dpa / Andrew Medichini)
    Die DBK bestätigte, dass sie in einem Brief aufgefordert wurde, nicht wie vorgesehen über einen sogenannten "Synodalen Ausschuss" abzustimmen. Der Konferenz-Vorsitzende Bätzing habe diesen Punkt daraufhin von der Tagesordnung der geplanten Vollversammlung in der kommenden Woche gestrichen.
    Der "Synodale Ausschuss" soll die Einrichtung eines "Synodalen Rats" vorbereiten. In diesem wiederum sollen Bischöfe und katholische Laien über die Themen Macht, Rolle der Frau, Sexualmoral und priesterliche Lebensformen beraten. Der Vatikan hält die katholische Kirche in Deutschland allerdings für nicht befugt, ein solches Gremium aus Laien und Klerikern einzurichten.
    Der "Synodale Weg" wurde vor fünf Jahren begonnen. Er ist eine Reaktion auf den sexuellen Missbrauch innerhalb der römisch-katholischen Kirche in Deutschland.
    Diese Nachricht wurde am 18.02.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.