Archiv

Bildung
Verband: Länder lassen Schulen bei Integration von ukrainischen Kindern im Stich

Der Deutsche Lehrerverband fordert mehr Unterstützung für Schulen bei der Integration geflüchteter ukrainischer Kinder und Jugendlicher.

10.04.2023
    Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, blickt in die Kamera. Er hat graues Haar und trägt eine schwarze Brille und ein Sakko.
    Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger (picture alliance/Armin Weigel)
    Verbandspräsident Meidinger warnte in der Stuttgarter Zeitung davor, dass die Integration andernfalls zu scheitern drohe. An vielen Schulen gebe es ein bewundernswertes Engagement für geflüchtete Kinder. Doch die große Mehrheit der Bundesländer lasse die Schulen bei der Bewältigung dieser Aufgaben weitgehend im Stich.
    Nach Erhebungen der Kultusministerkonferenz werden infolge des russischen Angriffskriegs etwa 205.000 Schüler aus der Ukraine in Deutschland unterrichtet. Insgesamt gibt es rund 11 Millionen Schüler.
    Meidinger forderte auch langfristige Beschäftigungsangebote an ukrainische Lehrer sowie Fortbildungsangebote für deutsche Lehrer, die an Schulen mit vielen geflüchteten Kindern arbeiten.
    Diese Nachricht wurde am 10.04.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.