Dienstag, 21. Mai 2024

Archiv

Gewerkschaft
Verdi-Chef verteidigt bundesweiten Warnstreik

Verdi-Chef Werneke hat den für Montag geplanten bundesweiten Warnstreik verteidigt.

24.03.2023
    Der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke steht vor einer Fahne mit dem Verdi-Logo und spricht in ein Mikrofon.
    Der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke hält den Warnstreik am Montag für notwendig. (picture alliance / dpa / Annette Riedl)
    Der Gewerkschaftsvorsitzende sagte dem Sender Phoenix, ein Arbeitskampf, der keine Wirkung erziele, sei zahnlos. Werneke räumte zugleich ein, dass der gemeinsame Ausstand mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft zu einer Belastung für viele Menschen werde. EVG-Chef Burkert äußerte sich im Deutschlandfunk ähnlich. Für die Bundesregierung erklärte ihr Sprecher Hebestreit, das Streikrecht sei zwar ein Grundrecht in Deutschland. Dennoch rufe man dazu auf, dass die Tarifpartner bald zu einer tragfähigen Lösung fänden.
    Von dem Warnstreik am Montag sind der Fern- und Regionalverkehr der Bahn, Flughäfen, Wasserstraßen sowie die Autobahngesellschaft betroffen. Bundesverkehrsminister Wissing sprach sich dafür aus, am Sonntag das Fahrverbot für Lastwagen auszusetzen. Das forderte auch der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung, der von einem drohenden Versorgungschaos sprach.
    Diese Nachricht wurde am 24.03.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.