Montag, 15. August 2022

Archiv

Verkehrslenkung in den Kommunen
Ist die City-Maut eine Lösung?

London hat sie schon. In Deutschland wird noch über sie diskutiert: Die City-Maut. Für viele Experten ist diese Zufahrtsbeschränkung die einzig gangbare Lösung, um den dichten Verkehr in den Kernbereichen von Großstädten und Ballungsräumen in den Griff zu bekommen. Doch ist das auch eine gerechte Lösung?

Eine Sendung von Alfried Schmitz und Michael Roehl (Moderation) | 14.08.2019

Eine Autobahn mit Maut-Schild
Die Londoner City-Maut - ein Vorbild auch für Deutschland? (imago / viennaslide)
Nur wer bezahlt, soll mit dem PKW bestimmte Zonen befahren dürfen. Werden dadurch nicht gutbetuchte Lenker von Luxuskarossen bevorzugt und weniger wohlhabende Berufspendler benachteiligt?
Neben der Maut gibt es auch andere innovative Konzepte, mit deren Hilfe Verkehrsplaner die Innenstädte weitgehend autofrei bekommen möchten. Die Cities sollen wieder lebenswerter und vor allen Dingen klimafreundlicher werden. Eine neue Mobilitätskultur soll dabei helfen. Car-Sharing-Modelle, ein verbesserter ÖPNV, sichere und breite Fahrradwege gehören dazu. Gefragt ist ein Masterplan, ein Gesamtkonzept. Doch der Weg dahin scheint schwer.
Gesprächsgäste:
  • Theo Jansen, Leiter Geschäftsstelle Zukunftsnetz Mobilität NRW, Vorsitzender der Deutschen Plattform für Mobilitätsmanagement
  • Prof. Dr. Andreas Knie, Leiter der Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Professor für Soziologie an der TU Berlin
  • Gunnar Polzin, Leiter der Abteilung Verkehr beim Bremer Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
im Telefoninterview:
  • Herbert Engelmohr, Automobilclub von Deutschland e.V., AvD
Uns interessieren Ihre Meinungen, Erfahrungen und Anregungen zu dem Thema. Rufen Sie kostenfrei an unter: 00 800 4464 4464. Oder schreiben Sie eine Mail an: laenderzeit@deutschlandfunk.de