Donnerstag, 29.10.2020
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteDas WochenendjournalDie neue Elektro-Mobilität04.06.2016

VerkehrsmittelDie neue Elektro-Mobilität

Fossile Verbrennungsmotoren sind laut, teuer und umweltschädlich. Elektrische Fortbewegung ist unausgereift, das Tankstellennetz ist dünn und die Fahrzeuge sind alles andere als schnell - soweit die gängigen Vorurteile. Tatsächlich wächst die Fangemeinde für Eletromobilität.

Von Ulrich Gineiger

Christof Degenhardt und sein E-Bike (Deutschlandradio / Ulrich Gineiger)
Christof Degenhardt und sein E-Bike (Deutschlandradio / Ulrich Gineiger)
Mehr zum Thema

Winfried Hermann (Grüne) "Totalblockade auf dem Markt"

Energiewende auf Rädern Wie alltagstauglich ist die Elektromobilität?

eCarTec-Messe für Elektromobilität Kann die Elektromobilbranche von Dieselgate profitieren?

Elektromobilität Ladehemmung am Straßenrand

Elektromobilität Finanzielle Anreize für Verbraucher gefordert

Der Pioniergeist ist erwacht, die E-Autos sind hoch subventioniert und selbst sportliche Naturen setzen auf die Fortbewegung mit E-Bikes. Fahrer von Elektroautos schwärmen von einem Fahrgefühl, das von Gelassenheit geprägt ist. Im Gegensatz zum Verbrennungsmotor sind die E-Autos auffallend leise, aber - die meisten - dennoch leistungsstark.

Allein das dünne Tankstellennetz macht eine Fahrt über die Autobahnen zu einem Geduldsspiel. Die Pioniere müssen jede längere Fahrt planen mit Landkarte, Map-Programm und Handy. Vor allem eines gilt: Wer auf die Steckdose angewiesen ist, sollte viel Zeit einplanen, denn die gegenwärtigen Akkus sind teuer und ihre Aufladung ist alles andere als fix.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk