Dienstag, 02.06.2020
 
Seit 07:15 Uhr Interview
StartseiteInterview"Rechtsextreme nutzen allgemeine Verunsicherung aus"22.03.2020

Verschwörungstheorien"Rechtsextreme nutzen allgemeine Verunsicherung aus"

Das Coronavirus bietet Verschwörungstheoretikern und Rechtsextremen ein optimales Betätigungsfeld, sagte der Konfliktforscher Andreas Zick im Dlf. Man müsse davon ausgehen, dass die Szene die derzeitige Verunsicherung in der Coronakrise ausnutze und versuche ihre Ideologien zu verbreiten.

Andreas Zick im Gespräch mit Manfred Götzke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Mehrere Wappen als Statement für eine Monarchie nach Vorbild des Deutschen Reichs kleben auf einem kleinen Wagen für Menschen mit Gehproblemen. (imago stock&people)
Reichsbürger sind in der Coronakrise vor allem im Internet aktiv, sagte Konfliktforscher Andreas Zick im Dlf. (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Coronavirus Bekommen wir die Seuche in den Griff?

Folgen der Coronakrise China könnte im Vorteil sein

Im Schatten des großen Nachbarn Corona-Management Taiwan

Lieferengpässe bei Arzneimitteln Wenn plötzlich das passende Medikament fehlt

In WhatsApp-Gruppen, im Internet oder Sozialen Medien werden zahlreiche Falschmeldungen oder bewusst gestreute Verschwörungstheorien verbreitet. Der Bielefelder Konfliktforscher Andreas Zick sagte im Dlf, dass die rechte Szene zwar auch direkt von der Corona-Pandemie - beispielsweise durch Veranstaltungs- und Versammlungsverbote - betroffen sei, aber dafür im Internet sehr aktiv sei. Man müsse davon ausgehen, dass sich im Zuge der Coronakrise die Szene auch noch einmal über Verschwörungstheorien- und mythen "neu vernetzt", sagte Zick im Dlf. 

Der Konfliktforscher Andreas Zick, Direktor des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) an der Universität Bielefeld, aufgenommen am 07.06.2015 in Köln.  (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)Konfliktforscher Andreas Zick (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)
"Coronavirus als militärische Intervention"

Ein Mythos der Reichsbürger sei zum Beispiel, dass das Coronavirus eine militärische Intervention ist. Die Rechtsextremen würden mit ihren einfachen Informationen aktuell die allgemeine Verunsicherung der Menschen ausnutzen, sagte Zick. Es sei immer so, dass im Moment der Verunsicherung Menschen, die Nähe von Personen suchen, die ihre Meinungen teilen.

"Und da haben sie ein Riesenreservoir aus dem Bereich der Verschwörungstheoretiker und die sind vor allem im rechten Bereich sehr gut organisiert", erklärte Zick. So würden sich aktuell die Reichsbürger in der aktuellen Coronakrise in ihren Ideologien bestätigt fühlen. Sie leben von dem Mythos, dass dieser Staat illegitim ist.

Es sei nun die Frage, wie viele Menschen sich von den rechten Ideologien anstecken lassen, wenn beispielsweise weitere staatliche Maßnahmen wie Ausgangssperren und soziale Isolation auf die Bürger zukommen, sagte Zick.

Im Moment bestehe noch keine große Gefahr des Vertrauensverlustes in die Politik, denn die Bürger würden der Regierung vertrauen, weil die Bedrohnung durch Krankheiten ganz anders wahrgenommen wird. Der Blick in die Geschichte zeige aber, dass Krisen die Chance für Konflikte erhöhen könnten. Deswegen müsste man sich Gedanken machen, wie man gefährdete Gruppen vor Rechtsextremismus schützen könne.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk