Archiv

Berlin
Verwaltungsgericht erlaubt nun doch ukrainische Flaggen am 8. und 9. Mai

Am 8. und 9. Mai dürfen in Berlin nun doch ukrainische Flaggen rund um drei sowjetische Mahnmale gezeigt werden.

06.05.2023
    In der ukrainischen Fahne gehüllt gehen Kinder über den Pariser Platz in Berlin.
    Die Berliner Polizei sah in ukrainischen und russischen Flaggen rund um Mahnmale eine Gefahr (Archivbild). (picture alliance / dpa / Paul Zinken)
    Das entschied das Verwaltungsgericht in der Hauptstadt in einem Eilverfahren. Geklagt hatte ein ukrainischer Verein. Die Berliner Polizei
    erklärte, man werde gegen den Beschluss keine Rechtsmittel einlegen.
    Russische Flaggen und Symbole bleiben zunächst verboten. Auch dagegen gab es laut einer Polizeisprecherin einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht. Eine Entscheidung dazu ist bisher nicht bekannt.
    Wegen des russischen Kriegs gegen die Ukraine hatte der Berliner Senat an dem Jahrestag zum Ende des Zweiten Weltkriegs Auseinandersetzungen befürchtet. Die Polizei begründete ihre Allgemeinverfügung zu den Flaggen damit, einen würdevollen Akt des Erinnerns zu gewährleisten.
    Diese Nachricht wurde am 06.05.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.