Sonntag, 25. September 2022

Archiv

Vinyl-Kultur
Auf der Suche nach dem "schwarzen Gold"

Schon vor über 120 Jahren wurde Musik auf eine runde Platte gepresst – früher aus Hartgummi, dann aus Schellack, später aus Vinyl. Doch was so verstaubt klingt, ist auf seine Weise irgendwie jung geblieben.

Michael Lohrmann im Gespräch mit Sören Brinkmann | 22.12.2015

    Schallplattenspieler (Turntable) eines Diskjockeys
    Schallplattenspieler (Turntable) eines Diskjockeys (picture alliance / dpa / Foto: Andreas Lande)
    Wenn man Kassetten und Bänder als die Mütter oder wohl eher Großeltern aller Tonträger bezeichnen möchte, dann ist die Schallplatte wohl die Uroma. Und anscheinend haben Schallplatten jetzt wieder so sehr an Bedeutung gewonnen, dass gerade eine neue Zeitschrift auf den Markt gekommen ist, in der es speziell um Plattensammlungen, Plattenbörsen und natürlich Neuerscheinungen geht. "MINT" heißt dieses Magazin für Vinyl-Kultur, Michael Lohrmann ist der Herausgeber.
    Das Gespräch können Sie sechs Monate in unserem Audio-on-Demand-Angebot sechs Monate nachhören.