Sonntag, 23.09.2018
 
Seit 20:05 Uhr Freistil
StartseiteSternzeitDas tragische Schicksal der Weltraumlehrerin02.09.2018

Vor 70 Jahren wurde Christa McAuliffe geborenDas tragische Schicksal der Weltraumlehrerin

Vor 70 Jahren kam in Boston in den USA Sharon Christa Corrigan zur Welt. Nach ihrem Studium unterrichtete sie Geschichte und Englisch an einer Schule in New Hampshire. 1984 bewarb sich Christa McAuliffe, wie sie nach ihrer Hochzeit hieß, beim "Lehrer-im-Weltraum-Programm" der NASA.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Christa McAuliffe beim Schwerelosigkeitstraining während eines Parabelflugs (NASA)
Christa McAuliffe beim Schwerelosigkeitstraining während eines Parabelflugs (NASA)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Es sollte auch "normalen" Menschen eine Reise ins All ermöglichen und so das abflauende Interesse der Öffentlichkeit an den Space Shuttle-Flügen wieder steigern.

Christa McAuliffe wurde aus mehr als 10.000 Kandidatinnen als Lehrerin im All ausgewählt. Doch ihr Flug zeigte auf tragische Weise, dass bemannte Raumfahrt niemals Routine ist.

Im Januar 1986 startete sie mit der Raumfähre Challenger. Nach gut einer Minute explodierte der Haupttank und der Shuttle zerbrach. Die erste Weltraum-Lehrerin und ihre sechs Kollegen an Bord kamen ums Leben.

Nach dieser Katastrophe haben die Hinterbliebenen der Shuttle-Besatzung gemeinsam mit NASA-Vertretern die Challenger-Center gegründet. In knapp fünfzig dieser Einrichtungen machen sich Lehrer und Schüler mit dem Weltraum vertraut. Sie experimentieren und spielen eigene Forschungsmissionen durch.

Der simulierte Flug ins All dient pro Jahr mehr als 10.000 Lehrern und weit über 100.000 Schülern als Anreiz, um sich mit Themen aus den Bereichen Naturwissenschaft, Mathematik und Technik zu beschäftigen.

Dies alles geschieht ganz im Sinne von Christa McAuliffe, die immer davon geträumt hatte, den Weltraum in viele Klassenzimmer zu bringen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk