Sonntag, 21.10.2018
 
Seit 10:05 Uhr Gottesdienst
StartseiteSternzeitDie Beobachtung der Andromeda-Galaxie05.10.2018

Vor 95 JahrenDie Beobachtung der Andromeda-Galaxie

Heute Nacht vor 95 Jahren hat der US-Astronom Edwin Hubble mit dem 2,5-Meter-Teleskop auf dem Mount Wilson den Spiralnebel in der Andromeda beobachtet.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Hubble-Teleskop macht es wie Hubble: Beobachtung eines Cepheiden-Veränderlichen in der Andromeda-Galaxien (NASA/ESA)
Das Hubble-Teleskop macht es wie Hubble: Beobachtung eines Cepheiden-Veränderlichen in der Andromeda-Galaxien (NASA/ESA)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Hubble suchte nach Nova-Sternen: Objekten, die plötzlich sehr viel heller leuchten als zuvor. Eine dreiviertel Stunde lang belichtete er eine Photoplatte. Am nächsten Tag vermerkte er bei drei Sternen den Buchstaben N, für Nova.

Doch kurze Zeit später fiel ihm auf, dass eines der drei Objekte seine Helligkeit periodisch veränderte. Es war auch schon auf früheren Aufnahmen mal heller und mal schwächer zu sehen gewesen.

Weitere Beobachtungen in den folgenden Monaten zeigten, dass es keine Nova war, sondern ein veränderlicher Stern vom Cepheiden-Typ, der alle 31 Tage sein Maximum erreicht.

Die Andromeda-Galaxie M31 gegen 20 Uhr am Osthimmel (Stellarium)Die Andromeda-Galaxie M31 gegen 20 Uhr am Osthimmel (Stellarium)
Gut zehn Jahre zuvor hatte Henrietta Leavitt, die als Hilfskraft an der Harvard-Sternwarte beschäftigt war, gezeigt, dass sich mit Hilfe der Cepheiden Entfernungen im Weltall bestimmen lassen.

Edwin Hubble ermittelte dank des im Andromeda-Nebel entdeckten Cepheiden-Veränderlichen eine Entfernung von fast einer Million Lichtjahren. Damit war klar, dass es sich nicht um eine Gaswolke in der Milchstraße handelt – sondern dass der Nebel eine eigene Galaxie in großer Entfernung ist. Unsere Milchstraße war plötzlich nur mehr eine Galaxie unter vielen.

Henrietta Leavitt war zwei Jahre zuvor gestorben. Sie hat leider nicht mehr erlebt, wie mit dem von ihr entdeckten Cepheiden-Zusammenhang aus dem überschaubaren Himmelsidyll ein schier unendliches Weltall wurde.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk