Dienstag, 19.02.2019
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteLebenszeitVor dem Aussterben11.11.2011

Vor dem Aussterben

Alte Berufe zwischen Tradition und Moderne

Es gibt sie noch: die Messerschleifer, Putzmacher, Sattler und Holzspielzeughersteller. Aber ihre Werkstätten ähneln Museen und ihre Berufe drohen auszusterben, weil sie gegen die billigere Konkurrenz aus Asien nicht mehr bestehen können. Oft sind ihre Produkte nur noch auf Weihnachtsmärkten oder in den Museumsläden zu finden.

Eine Sendung von Judith Grümmer und Bettina Schmieding

Wie lange der Bäcker noch handgefertigte Brötchen anbieten kann, entscheidet auch der Kunde mit. (Stock.XCHNG / Young)
Wie lange der Bäcker noch handgefertigte Brötchen anbieten kann, entscheidet auch der Kunde mit. (Stock.XCHNG / Young)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Pocket
  • Drucken
  • Podcast

Von den 900 Berufen der Nachkriegszeit sind gerade mal 350 geblieben: Der Schriftsetzer im Druckhandwerk beispielsweise ist schon lange kein Ausbildungsberuf mehr. Der Müller hat sich als Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft den Anforderungen der modernen Arbeitswelt angepasst. Und wie lange der Bäcker noch handgefertigte Brötchen anbieten kann, anstatt zu den Fabrikrohlingen zu greifen, entscheidet auch der Kunde mit.

Geht mit den Traditionsberufen, die einst die Städte und Dörfer mit ihren Werkstätten belebten und die Warenangebote vielfältig machten, auch ein Stück unserer Kultur verloren? Oder zeugen die sich ständig verändernden Berufswelten von Anpassungsfähigkeit und Fortschritt?

In der "Lebenszeit" fragen wir die Hörerinnen und Hörer: Gehören Sie selbst zu den Letzten Ihrer Zunft, als Geigenbauer, Büromaschinenmechaniker oder Uhrmacher? Wie erleben Sie die sich wandelnde Arbeitswelt, durch die auch viele Waren aus den Regalen verschwinden? Warum schaffen manche Berufe den Spagat zwischen Tradition und Moderne, während andere Berufe nur noch im Museum zu finden sind?

Studiogäste:

- Professor Dr. Günther Schulz, Gesellschaft für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Universität Bonn

- Dr. Jorg-Günther Grunwald, Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

- Alexander Legowski, Zentralverband des Deutschen Handwerks

- Michael Vieser, Autorin

Die kostenfreie Telefonnummer ist 00800 4464 4464. Oder schicken Sie eine E-Mail an: lebenszeit@dradio.de

Literatur

Michaela Vieser, mit Illustrationen von Irmela Schautz: "Von Kaffeeriechern, Abtrittsanbietern und Fischbeinreißern". (C. Bertelsmann 240 S., 19,99 Euro)

Mehr dazu:

Liste der Weiterbildungsberufe (BiBB)
Liste der Aus- und Weiterbildungsberufe (BiBB)
Verzeichnis und Genealogie der Berufe (BiBB)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk