Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteSport AktuellDFL schließt DFB-Generalsekretär Curtius aus14.01.2021

Vor DFB-PräsidiumssitzungDFL schließt DFB-Generalsekretär Curtius aus

Weil er über einen Kommunikations-Dienstleister Interna nach außen getragen haben soll, hat die DFL den DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius von allen Gremien ausgesperrt. Auch DFB-Präsident Fritz Keller, der sich einen Machtkampf mit Curtius liefert, hat Curtius im Visier.

Von Thomas Kistner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
27.09.2019, xfux, Fussball Deutscher-Fussball-Bund, 43. Ordentlicher DFB-Bundestag 2019, emspor, v.l. Dr. Friedrich Curtius Generalsekretaer Deutscher Fussball Bund DFB Frankfurt am Main 27 09 2019, xfux, Football German Football Association, 43 Ordinary DFB Bundestag 2019, emspor, v l Dr Friedrich Curtius Secretary General German Football Association DFB Frankfurt am Main  (imago images / Jan Huebner)
DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius (imago images / Jan Huebner)
Mehr zum Thema

Krise beim DFB "Entwicklungen, die der DFB alleine zu verantworten hat“

DFB-Machtkampf "Intern wird der Stellungskrieg anhalten"

Fußball Anzeige der Finanzbehörden - neue Ermittlungen gegen den DFB

Amateurfußball Die Basis fühlt sich allein gelassen

Die immer noch nicht aufgeklärte Sommermärchen-Affäre, eine neue Steuer-Ermittlungen und öffentlich ausgetragene interne Konflikte – der Deutsche Fußball Bund ist seit Monaten in der Krise, die Führungspersönlichkeiten sind tief zerstritten.

Das liegt auch daran, dass es einen Machtkampf gibt – zwischen Fritz Keller auf der einen, und seinem Generalsekretär Friedrich Curtius auf der anderen Seite. Curtius wird von alteingesessen DFB-Funktionären unterstützt, zum Beispiel DFB-Vize Rainer Koch. Fritz Keller, ehemaliger Präsident des SC Freiburg, erhält hingegen Hilfe vom Profi-Lager.

Konflikt könnte endgültig eskalieren

Der Konflikt könnte am Freitag auf einer außerordentlichen DFB-Präsidiumssitzung endgültig eskalieren – auch weil die Vereinigung der 36 Proficlubs, die Deutsche Fußball-Liga (DFL), Curtius von allen DFL-Gremien ausgesperrt hat. Dies hat das Präsidium der DFL dem DFB in einem Schreiben mitgeteilt: Es habe schon am 18. Dezember beschlossen, dass DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius in keinem Gremium des Liga-Verbandes mehr sitzen dürfe.

98. (Außerordentlicher) Bundestag des DFB - Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes steht auf einer Bühne. v.l.: Christian Seifert (DFB-Vizepräsident), Peter Peters (1. DFB-Vizepräsident), Fritz Keller (DFB-Präsident), Dr. Friedrich Curtius (DFB-Generalsekretär), Dr. Rainer Koch (1. DFB-Vizepräsident), Dr. Stephan Osnabruegge (DFB-Schatzmeister) (Thomas Böcker/DFB) (Thomas Böcker/DFB)"Intern wird der Stellungskrieg anhalten"
DFB-Präsident Fritz Keller wollte seinen Generalsekretär loswerden – und ist gescheitert. Es entstehe der Eindruck, dass Keller den Machtkampf verloren habe, sagte SZ-Journalist Thomas Kistner.

Die Begründung: Ein von Curtius beauftragter DFB-Dienstleister soll Informationen und Interpretationen an Medien übermittelt haben - mit dem Ziel, das Ansehen der DFL zu beschädigen. Darauf weisen in mehreren Fällen Indizien hin, schreibt die DFL weiter. Wegen des fehlenden Vertrauens sei eine Teilnahme von Curtius an Sitzungen mit vertraulichen Inhalten künftig unerwünscht.

Auch Keller hat Curtius im Visier

Damit erhält DFB-Chef Keller vor der außerordentlichen Präsidiumssitzung des DFB deutlichen Flankenschutz. Denn Keller will der Krisenrunde Belege dafür zeigen, dass verbandsintern immer wieder Indiskretionen nach Außen gespielt wurden. Und auch er hat seinen Generalsekretär Curtius im Visier, um dessen Ablösung es jetzt gehen soll.

Keller will auf der Sitzung auch den Vertrag für einen Kommunikations-Dienstleister diskutieren, der mit einigen hunderttausend Euro dotiert ist. Über das Wirken des Beraters herrscht wachsende Irritation. Mehr als eine Woche lang jagte Keller dem Vertrag vergeblich hinterher – im eigenen Haus. Nun fragt sich der Präsident, ob diese teure Kommunikationsarbeit zu den Verwerfungen im Verband beigetragen hat. Die Details der diskreten Medienarbeit sind jedenfalls über Monate nur einem der zwei verfeindeten Lager bekannt gewesen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk