Freitag, 04.12.2020
 
Seit 06:50 Uhr Interview
StartseiteKulturfragenDie immerwährende Sehnsucht des Menschen nach Utopien14.04.2017

Vortrag Frank A. MeyerDie immerwährende Sehnsucht des Menschen nach Utopien

Als Ort der Utopie versteht sich der Monte Verità am Ufer des Lago Maggiore, seit zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts Künstler und Schriftsteller den Berg für sich entdeckten. Der Publizist Frank A. Meyer, politischer Kopf des Schweizer Ringier-Verlages, hielt dort einen Vortrag über die Sehnsucht und den aktuellen Zustand der Gesellschaft.

Von Frank A. Meyer

Frank A. Meyer, Schweizer Journalist, aufgenommen am 25.10.2015 während der ARD-Talksendung "Günther Jauch" zum Thema "Flüchtlingszustrom ohne Ende - wird Europa jetzt zur Festung?". (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)
Der Schweizer Publizist Frank A. Meyer (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)
Mehr zum Thema

Gesellschaftsmodelle Frankreichs Theatermacher zwischen Utopie und Dystopie

Utopien in der Politik "Ohne Utopie gibt es keinen Fortschritt"

Dystopie und Utopie "Wir leben in Deutschland die Erfüllung sämtlicher Utopien"

Die letzte Utopie? "Der Feminismus hat sich in Nebenprobleme verstrickt"

Heute erinnert das Literaturfestival "Eventi Letterari Monte Verità" an diese Tradition. Dessen künstlerischer Leiter, Joachim Sartorius, lud auch jetzt wieder zu literarischen Streifzügen an ganz unterschiedliche "Orte der Utopie", so das Motto des Festivals. Gäste waren unter andern die Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch, der Schriftsteller Christoph Ransmayr oder der Physiker und Astronaut Umberto Guidoni.­

Der Publizist Frank A. Meyer, politischer Kopf und publizistischer Berater des Schweizer Ringier-Verlages, hielt auf dem Monte Verità unter dem Titel "Das ewige Licht" einen Vortrag über die Sehnsucht, der die aktuelle Fragen nach dem Zustand der Gesellschaft allerdings nicht ausblendete. 

Sie können eine leicht gekürzte Fassung sechs Monate in unserem Audio-Archiv nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk