Samstag, 22.09.2018
 
StartseiteKölner KongressFür eine neue Wirklichkeit oder: Von den Fesseln der Klischees im Alltag des Erzählens03.03.2018

VortragFür eine neue Wirklichkeit oder: Von den Fesseln der Klischees im Alltag des Erzählens

Trotz Suffragetten, 68er und #Metoo-Debatte: Unsere Gesellschaft und damit auch die Geschichten, die sie erzählt, werden zum großen Teil von Klischees bestimmt – und die reichen zurück bis in die Steinzeit.

Vortrag von Maike Mia Höhne

Maike Mia Höhne, Berlinale Shorts Kuratorin auf dem Kölner Kongress 2018 (Deutschlandradio / Tina Schimansky)
Maike Mia Höhne, Berlinale Shorts Kuratorin auf dem Kölner Kongress 2018 (Deutschlandradio / Tina Schimansky)
Mehr zum Thema

Kölner Kongress 2018

// Samstag, 3. März, 11.30 Uhr, Konferenzraum 1

Der Mann geht jagen, die Frau bleibt zu Hause, kocht und sorgt für die Kinder: Diese Vorstellung einer Rollenverteilung war in der Vorsteinzeit aktuell – und ist es teilweise bis heute noch. So bildeten die süßlichen Heimatfilme der 50er Jahre genau diese Verhältnisse wieder ab und brannten sie so noch stärker in das Gedächtnis einer ganzen Generation ein. Diese Linie lässt sich bis in die jüngste Zeit nachverfolgen, als politisches Handeln: Seit 2013 wird Müttern Geld bezahlt, wenn sie ihre Kinder zu Hause erziehen und nicht in den Kindergarten geben und selbst arbeiten gehen. Da ist dieses Bild in Form der "Herdprämie" wieder ganz aktuell.

Der Kampf gegen dieses Klischee ist nicht neu: Schon seit Jahrzehnten kämpfen vor allem Frauen dagegen. Doch um wirklich nachhaltige gesellschaftliche Wandlungsprozesse voranzutreiben, muss dieses Klischee immer und immer wieder aktiv dekonstruiert werden – auch in medialen Erzählungen.

Zum Beispiel in Form des Kurzfilms "Onde O Verᾶo Vai (episódios da juventude)" ("Wo der Sommer hingeht (Episoden der Jugend)") des jungen portugiesischen Regisseurs David Vicente. Er erzählt die Geschichte von Adam und Eva ganz neu: Hier essen zwei Männer den Apfel.

Maike Mia Höhne ist seit 2007 Kuratorin und Leiterin der Sektion Berlinale Shorts der Internationalen Filmfestspiele Berlin und arbeitet in unterschiedlichen Kontexten als freie Autorin, Kuratorin, Produzentin, Fotografin und Regisseurin. Sie ist zudem seit Jahren als Dozentin und Moderatorin von Filmveranstaltungen aktiv und produziert Beiträge für den deutsch-französischen Sender Arte.