Archiv

Wagners Ring historisch "Das Werk wird nicht als Zeit-entrückt empfunden"

Musikwissenschaftler, das Ensemble Concerto Köln und der Dirigent Kent Nagano widmen sich in einem Projekt der historischen Aufführungspraxis von Wagners Ring. Zum Werk werde dadurch ein neuer musikalischer Zugang ermöglicht, sagte Kai Hinrich Müller, wissenschaftlicher Leiter des Projektes "Wagner Lesarten", im Dlf.

Kai Hinrich Müller im Gespräch mit Jochen Hubmacher | 02.10.2017

Ansicht einer Büste von Richard Wagner
Eine Büste von Richard Wagner (dpa / Arno Burgi)
Hinter der historischen Aufführungspraxis stehe ein Dreischritt von Datierung, Kontextualisierung und Reintegration eines Werkes, so Müller. Ein Schwerpunkt werde in dem Projekt "Wagner Lesarten" auf die Instrumentierung, den Gesang und die damals gebräuchliche Aussprache gelegt.
Bereits beim Symposium zum Auftakt des Projektes wurde "hitzig diskutiert", wie der Text des Librettos im Vergleich zu heute ausgesprochen wurde. "Wir haben bei der deutschen Sprache das Problem, dass sie erst 1898 erstmals normiert wurde", sagte Müller. Hochdeutsch habe es zurzeit von Wagner noch nicht gegeben. Allerdings erwarte Müller nicht, dass sich durch die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse sprachlich für die Sänger von Wagner-Werken fundamental etwas ändern werde. Das historische und damit transparentere Instrumentarium sowie die tiefere Stimmung von 432 Hertz erlaube Sängern jedoch ein ungleich entspannteres Singen.