Sonntag, 07.03.2021
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten
StartseiteLange NachtWas hier passiert, bleibt hier03.05.2014

Was hier passiert, bleibt hier

Eine Lange Nacht über das Glück in Las Vegas

Las Vegas ist das Stadt gewordene Glücksversprechen, der entkernte oder besser ins Gegenteil gewendete amerikanische Traum. Eine Stadt, die mit schnellem Geld lockt, mit schnellem Sex und schnellen Kicks. Und die das gerade am wenigsten ist: eine lebendige Stadt.

Von Tom Noga

Ein Spielkasino in Las Vegas, Nevada, USA (picture alliance / K. Kreder / Arco Images)
Las Vegas ist bunt und schrill und laut und faszinierend. (picture alliance / K. Kreder / Arco Images)

Denn im Grunde besteht das Vegas, das jährlich bis zu 40 Millionen Glücksucher anlockt, aus nicht viel mehr als dem Las Vegas Boulevard, vulgo: Strip, einer ehemaligen Wüstenstraße, an der sich Kasinos aufreihen wie Perlen auf einer Kette. Dieses Las Vegas ist bunt und schrill und laut und faszinierend. Gegründet im Jahr 1905 in einem damals immer noch wilden Westen. Mit Geld der Mafia zu Sin City ausgebaut, der Stadt der Sünde. Und schließlich von großen Konzernen zum Spielplatz für Erwachsene gemacht, auf dem auch all das geht, was überall sonst in den prüden Vereinigten Staaten von Amerika als unerlaubt gilt. Aber es existiert auch ein anderes Vegas, denn wo Gewinner gekürt werden, muss es auch Verlierer geben. Wo an Mythen gebastelt und Kulissen errichtet werden, muss es auch Macher und geben und jede Menge dienstbare Geister.

Aktuelle Infos:

Las Vegas Sun

The MOB Museum

Filmtipps:

"Elvis in Vegas"
"Casino"
"Leaving Las Vegas"
"The Cooler"

Die Showgirls sind Oscar Goodmans Markenzeichen - zu medienwirksamen Anlässen geht er nie ohne. Oscar Goodman ist Autor eines Buchs über sich selbst. Titel: "Being Oscar". Ihm gehört ein Restaurant, Oscar's Steakhaus, das mit dem Dreiklang aus "beef, booze and broads" wirbt, mit Rindfleisch, Schnaps und Bräuten. Die "Bräute" sind Hostessen, ganz in schwarz gekleidet, die sich zu den Gästen an den Tisch setzen und Konversation machen. Oscar Goodman ist der "first man" in Las Vegas, der Gatte von Bürgermeisterin Carolyn Goodman und ihr Vorgänger im Amt, von 1999 bis 2011. Bekannt geworden aber ist er als Anwalt. In Scorseses "Casino" hat er sich selbst gespielt. Als Verteidiger von Ace Rothstein während der Anhörung vor dem Glückspielkomitee, das Kasinolizenzen vergibt.

Buchtipp:

Oscar Goodman: "Being Oscar"
In "Being Oscar", one of America's most celebrated criminal defense attorneys recounts the stories and cases of his epic life. The Mafia's go-to defender, he has tried an estimated 300 criminal cases, and won most of them. His roster of clients reads like a history of organized crime: Meyer Lansky, Nicky Scarfo, and "Lefty" Rosenthal, as well as Mike Tyson and boxing promoter Don King, along with a midget, a dentist, and a federal judge.

After thirty-five years as a defender, he ran for mayor of Las Vegas, and America's greatest Mob lawyer became the mayor of its sexiest city. He was so popular his image appeared on the 5 Dollar, 25 Dollar, and 100 Dollar chips. While mayor of Vegas, he starred on the screen in "Rush Hour 2" and "CSI". He is as large a character in the history of organized crime as any of his clients and as legendary a figure in the history of Las Vegas as the entrepreneurs (his friends and clients) who built the city. This is his astonishing story - the truth, the whole truth, and nothing but the truth.

Oscar Goodman, the former mayor of Las Vegas, is now the official spokesperson for the city, a director emeritus of The Mob Museum, and the namesake for the restaurant "Oscar's Beef, Booze & Broads." His wife is the current mayor of Las Vegas, serving until 2016.

Hunter S. Thompson: "Das Circus Circus ist, was alle mit Durchblick Samstag nachts täten, wenn die Nazis den Krieg gewonnen hätten. Zu ebener Erde laufen Spieltische wie in allen Kasinos auch ... aber der Laden hier ist gut seine vier Stockwerke hoch, wie ein Zirkuszelt - und allerlei seltsamer Jahrmarkt/polnischer Kirmes-Wahnwitz spielt sich unter der Kuppel ab."

Der Autor Hunter S. Thompson in "Angst und Schrecken in Las Vegas" aus dem Jahr 1971. Das Buch handelt von einem irren Drogen-Trip in die Glückspielstadt und vom Ende des Hippietraums.

Hunter S. Thompson: "Direkt über den Spieltischen präsentieren die Vierzig Fliegenden Carrazito-Brüder ihren Hochseil-Trapez-Akt, zusammen mit vier Maulkorb tragenden Vielfraßen und den Sechs Lolita-Schwestern aus San Diego ... und da stehst du zu ebener Erde und bist am Zocken, und die Einsätze klettern, und wenn du plötzlich mal zufällig aufsiehst, dann Zack! - direkt über deinem Kopf ein vierzehnjähriges halbnacktes Mädchen, das durch die Luft gejagt wird von einem fauchenden Vielfraß, der sich plötzlich in einem Kampf auf Leben und Tod mit zwei silberbemalten Polacken befindet, die von gegenüberliegenden Balkonen aufeinander zu geschwungen kommen und sich mitten in der Luft dem Vielfraß im Nacken treffen ... beide Polacken schnappen sich das Tier und fallen dann direkt auf die Würfeltische zu - aber sie werden von dem Netz aufgefangen, sie trennen sich voneinander und werden wieder hinauf katapultiert zum Dach in drei verschiedene Richtungen, und als sie gerade wieder zu fallen drohen, werden sie aus der Luft gegriffen von den Drei Koreanischen Kätzchen und auf jeweils einen Balkon trapezt."

Buchtipp:

Hunter S. Thompson: "Angst und Schrecken in Las Vegas"
Eine wilde Reise in das Herz des Amerikanischen Traumes. Aus dem Amerikanischen von Tanja Schwaner. Heyne Bücher Nr. 40137, 253 Seiten.

Ein journalistischer Auftrag, bei dem Raoul Duke von seinem Anwalt Dr. Gonzo begleitet wird, führt zu einem unglaublichen Trip, der eine ganze Generation geprägt hat. Mit Johnny Depp und Benicio Del Toro von Terry Gilliam kongenial verfilmt, bleibt Hunter S. Thompsons schonungslose Beschreibung des Drogenkonsums und der radikalen Freiheitssuche der 60er bis heute unerreicht.

Jack Sheehan: "I think they are to erect a statue to Bugsy Siegel."

Der Autor und intime Vegas-Kenner Jack Sheehan.

Jack Sheehan: "He really had very little to do with the city. It's such nonsense."

Jack Sheehan: "Irgendwann werden sie Bugsy Siegel ein Denkmal errichten. In Wirklichkeit hatte er wenig mit der Stadt zu tun. Er war nicht der ursprüngliche Inhaber des Flamingo, er wurde anderthalb Jahre nach der Eröffnung ermordet. Er hatte keine Ahnung, wie man ein Kasino führt. Er stand nur für das Organisierte Verbrechen. Und trotzdem: Wann immer jemand über Las Vegas schreibt, heißt es: Bugsy Siegel hat Las Vegas gegründet. Was für ein Unsinn!"

Buchtipp:

Jack Sheehan: "Skin City: Uncovering the Las Vegas Sex Industry"

Sheehan ("Above Las Vegas") migrated to "Skin City" in 1976 in pursuit of "adult fun" and asserts that Vegas is where America goes to be legally licentious. Yet despite sweet little dice imprints throughout this work, the only gambling he describes is the gambling men (and sometimes women) do with their bank accounts: Vegas's nubile beauties don't come cheap. An hour in a strip club's VIP room costs no less than 400 Dollars; a hotel room "escort" starts at 500 Dollars and ranges upward. In chapters that read like snappy magazine pieces, Sheehan tours the Strip as well as the strip clubs, swingers clubs, massage parlors and porn conventions. He interviews porn stars turned soccer moms, soccer moms turned dominatrixes and young couples funding their futures with for-profit swinging sessions. Interpolated throughout are tips for sex-driven travelers: how to choose a strip club, what to expect in a lap dance, what to look for in a swinger's club, how to avoid being arrested and even where to go for a good meal. This often tame and oddly old-fashioned erotic travelogue affects an "oh, my gosh!" attitude that's both endearing and perplexing, given Sheehan's lengthy tenure in the town, but it's an engaging and occasionally shocking voyage.

Elvis-Tipp des Autors der Langen Nacht ist Eddie Powers.

Weitere Buchtipps:

Matthew O'Brien, Danny Mollohan: "Beneath the Neon: Life and Death in the Tunnels of Las Vegas" (Travel Holiday Guides)
The catacombs of ancient Rome served as houses of worship for Jews and Christians. The sewers of Paris yielded gold, jewels, and relics of the revolution. A slave trade thrived in underground chambers along Portland's waterfront. Ukrainian Jews found refuge from the Nazis in a system of caves. And thousands of street people lived in the subway tunnels of New York City. What secrets do the Las Vegas storm drains keep? What discoveries wait in the dark? What's beneath the neon? Armed with a flashlight, tape recorder, and expandable baton, Citylife writer-editor Matthew O'Brien explored the black and grey underworld of the Las Vegas flood-control system for more than four years. Beneath the Neon: Life and Death in the Tunnels of Las Vegas chronicles O'Brien's adventures in subterranean Vegas. He follows the footsteps of a psycho killer. He parties with naked crackheads. And he learns how to make meth, that art is most beautiful where it's least expected, and that there are no pots of gold under the neon rainbow.

Matthew O'Brien: "My Week at the Blue Angel: And Other Stories from the Storm Drains, Strip Clubs, and Trailer Parks of Las Vegas"
A savage journey into the heart of Hunter S. Thompson's Las Vegas, with the Good Doctor as tour guide. A "Lord of the Rings"-like adventure in the city's underground flood channels. A seven-day stay at a seedy motel on East Fremont Street. The stories in "My Week at the Blue Angel" aren't about Steve Wynn, Cirque du Soleil, or how to play poker and they aren't set in Caesar's Palace, XS Nightclub, or a 2,000-seat showroom. They're about prostitutes, ex-cons, and the homeless and they're set under Caesar's Palace and in trailer parks and weekly motels. In this creative-nonfiction collection, Matthew O'Brien - author of Beneath the Neon: Life and Death in the Tunnels of Las Vegas - and veteran photographer Bill Hughes show a side of the city rarely seen. A side beyond the neon lights, themed facades, and motel-room doors. A side beyond the barbwire fences, No Trespassing signs, and midnight shadows. A side of Las Vegas many locals and visitors are curious about, but few ever explore.

 

Diese Lange Nacht können Sie nach der Sendung sieben Tage lang in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk