Samstag, 30.05.2020
 
Seit 07:30 Uhr Nachrichten
StartseiteCampus & KarriereSo könnten die Schulen wieder öffnen14.04.2020

Wege aus der CoronakriseSo könnten die Schulen wieder öffnen

Eine einfache Rückkehr zum Regelbetrieb an deutschen Schulen gilt als ausgeschlossen. Dennoch soll nach Auffassung von Experten schrittweise wieder mit dem Unterricht begonnen werden. Einige Punkte sind dabei aber umstritten. Ein Überblick.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Rostock: In einem leeren Klassenzimmer im Innerstädtischen Gymnasium Rostock sind die Stühle hochgestellt.  (dpa-Zentralbild/dpa/ Bernd Wüstneck)
Eine schnelle Rückkehr zum Regelbetrieb wird es an deutschen Schulen wohl nicht geben (dpa-Zentralbild/dpa/ Bernd Wüstneck)
Mehr zum Thema

Save the Children "Für manche Kinder ist Schule der einzige sichere Ort"

Schule und Coronavirus Abiturprüfung sollen noch in diesem Jahr stattfinden

Newsblog zu Covid-19 Corona-Krise: Frankreich verlängert Ausgangssperre

Schulabschlüsse trotz Corona Wenn Lernen zu Hause nicht so einfach ist

Kinderschutz in der Coronakrise Wenn sexualisierte Gewalt im Verborgenen bleibt

Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)Alle Beiträge zum Thema Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)


Welche möglichen Szenarien gibt es, die Schulen wieder zu öffnen?

Die Schulen nach Ende der Osterferien zu öffnen und einfach zum Regelbetrieb zurückzukehren - das gilt als ausgeschlossen. Experten halten die Gefahr für zu groß, dass sich viele Schülerinnen und Schüler bei einem normalen Schulbetrieb mit dem Coronavirus infizierten. Auch wenn die meisten von ihnen nicht selbst zur Risikogruppe gehörten, können sie das Virus weitertragen und andere infizieren.
 
Eine Möglichkeit wäre daher auch, die Schulen in diesem Schuljahr gar nicht mehr zu öffnen. Dabei wäre es denkbar, dass alle Schüler und Schülerinnen versetzt werden, unabhängig von ihren Leistungen. Bildungsexperten fürchten jedoch, dass sich die sozialen Unterschiede in der Bildung zwischen den Schülern noch verstärken. Bei einigen Kindern springen die Eltern als "Ersatzlehrer" ein, bei anderen fehlt diese Unterstützung.
 
Daher schlägt die Nationale Akademie der Wissenschaft Leopoldina eine stufenweisen Schulöffnung vor. Dabei sollen nicht alle Kinder und Jugendliche gleichzeitig zurück in die Schule kommen, sondern zeitlich versetzt wieder den Unterricht aufnehmen.

Ein Radfahrer mit Atemschutzmasker am Rheinboulevard in Köln. (picture alliance / Geisler Fotopress) (picture alliance / Geisler Fotopress)Wie Deutschland zur Normalität zurückkehren könnte
Noch mindestens bis zum 4. Mai befindet sich Deutschland im Corona-Stillstand. Wenn über Lockerungen verhandelt wird, spielt ein Papier der Leopoldina eine besondere Rolle. Szenarien und Hintergründe.

Was schlägt die Leopoldina genau vor?

Die Forscher der Leopoldina haben einen Fahrplan vorgelegt, wie der Lockdown in Deutschland insgesamt wieder gelockert werden kann und schlagen für die Schulen eine schrittweise Rückkehr vor.
 
Zuerst sollten die Grundschulen wieder öffnen, sagen die Leopoldina-Forscher, und hier zunächst die höheren Jahrgänge. Denn für diese Kinder gehe es darum, den Übergang in die weiterführenden Schulen zu meistern. Konkret könnte der Schulbesuch so aussehen: Die Kinder sollen in den Schulen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Sie sollen erst einmal nur in Hauptfächern wie Deutsch und Mathematik unterrichtet werden. Die Gruppengröße soll bei maximal 15 Schülerinnen und Schülern liegen - auch während der Pausen. Diese Lerngruppen sollen zudem getrennt auf den Schulhof gehen. Es gäbe zunächst nicht den üblichen Unterrichts-Rhythmus.

Leeres Klassenzimmer in einer Schule in Hannover (dpa) (dpa)Kommentar: Homeschooling stößt an seine Grenzen
Die Coronakrise produziere neue Bildungsverlierer, kommentiert Christiane Habermalz. Sie finde es richtig, schrittweise wieder mit dem Unterricht zu beginnen. So ließe sich verhindern, dass Schülerinnen und Schüler weiter abgehängt werden. 

In den weiterführenden Schulen soll es ähnlich laufen: Auch hier soll der Unterricht vor Ort zuerst für die Schüler starten, die vor einem Wechsel in den Beruf oder in die Oberstufe stehen, also in Jahrgangsstufe zehn sind. Sie sollen ebenfalls in Deutsch und Mathe unterrichtet werden und zusätzlich noch in den Fremdsprachen.

In der gymnasialen Oberstufe dagegen solle vermehrt "auf das selbstorganisierte Lernen auf Basis digitaler Medien" gesetzt werden. 

Wie sind diese Vorschläge zu bewerten?

Die Vorschläge der Leopoldina sind nicht unumstritten. Einige Kritiker halten sie für realitätsfern und praktisch nur schwer umzusetzen. Die Bildungsjournalistin Silke Fokken etwa erklärte im Dlf, dass die meisten Klassenräume so klein seien, dass auch 15 Kinder kaum zwei Meter Abstand halten könnten. Es sei auch schwierig, die Hygienevorschriften wie gefordert einzuhalten: Es fehle an vielen Schulen an genügend Seife, Einmal-Handtüchern und Desinfektionsmitteln. Es werde auch nicht so oft geputzt wie nötig. Daher gebe es große Sorge, dass nicht ausreichend Infektionsschutz gewährt werden könne.

Das Fenster eines Klassenzimmers ist mit bunten Regenschirmen dekoriert.  (dpa) (dpa)Schulleiterin: Grundschulen brauchen genug Vorbereitungszeit
Ein schneller Wiedereinstieg in den Unterricht wäre "doch sehr problematisch", glaubt Christiane Mika, Leiterin einer Dortmunder Grundschule. Die Schulen bräuchten mindestens eine Woche Vorlauf.

Offen sei auch, ob alle Leopoldina-Forderungen pädagogisch sinnvoll seien. So könne man an Grundschulen statt den Viertklässlern auch den Schulanfängern den Vorrang geben. Die meisten Erstklässler könnten noch nicht alleine lesen oder ihr Lernen selbstständig organisieren. Diese jüngeren Kinder seien besonders auf Lehrkräfte angewiesen, bei denen sie Hilfe und Ansprache finden.

Eine Schüler meldet sich in einer Grundschule in Baden-Württemberg. (picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow) (picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow)Virologe Kekulé sieht Öffnung der Grundschulen kritisch
Die Leopoldina-Empfehlungen bei der Öffnung der Grundschulen seien "sehr optimistisch", sagte der Virologe Alexander Kekulé im Dlf. Es müsse diskutiert werden, ob man in Kauf nehme, dass sich Schulkinder infizierten.

Wie können Lehrer aus Risikogruppen geschützt werden?

Nach Angaben der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ist ein Drittel der deutschen Lehrerinnen und Lehrer Teil einer Risikogruppe. Für die Bildungsgewerkschaft ist es mehr als fraglich, ob ein schulischer Einsatz dieser Personengruppen bis zu einem deutlichen Abklingen der Pandemie überhaupt möglich ist. Wahrscheinlicher sei es, dass diese Lehrer zu Hause bleiben müssten. Um kleinere Schülergruppen intensiver zu betreuen, wie es die Leopoldina fordert, stünden also weniger Lehrkräfte zur Verfügung. 

Marlis Tepe, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen) (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)Schulöffnung - Gewerkschaft fordert Vorlauf von zwei Wochen 
Für die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Marlis Tepe, muss der Gesundheitsschutz über allem stehen. Um das zu erfüllen, benötigten die Schulen auch zwei Wochen Vorlauf vor einer Öffnung. 

Vor einigen Wochen sind das Saarland und Bayern bei den Schulschließungen vorgeprescht, die anderen Bundesländer haben nachgezogen. Auch bei den Abiturprüfungen gab es viel Hin und Her. Vor allem das schnelle Vorgehen ohne ausreichende Vorbereitungszeit wurde von vielen Lehrern kritisiert. 

Deshalb lastet nach Auffassung von Bildungsjournalistin Silke Fokken auf den Kultusministern ein gewisser Druck, von Anfang an gemeinsam zu entscheiden. In den vergangenen Tagen wurde eindringlich gefordert, die Länder müssten einheitlich handeln, unter anderem von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU). Ob am Ende doch einer ausschere, bleibe abzuwarten.

Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter (Deutschlandradio)Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter! (Deutschlandradio)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk