Sonntag, 19.09.2021
 
Seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL
StartseiteSport am WochenendeWelthandballpräsident im Fadenkreuz deutscher Staatsanwälte09.11.2011

Welthandballpräsident im Fadenkreuz deutscher Staatsanwälte

Hausdurchsuchung bei Hassan Moustafa und beim Welthandballverband

Hassan Moustafa hat erneut Ärger mit der Justiz. Nach Informationen des Basler Internetportals "Onlinereport" wurde das Rheinfeldener Penthouse des Präsidenten des Welthandballverbandes IHF am Mittwochmorgen polizeilich durchsucht, genauso wie die Geschäftsräume der IHF-Zentrale in der Peter-Merian-Straße in Basel.

Von Erik Eggers

Der Chef des Handball-Weltverbands IHF, Hassan Moustafa, während der Handball-WM in Kroatien am 1. Februar 2009. (AP)
Der Chef des Handball-Weltverbands IHF, Hassan Moustafa, während der Handball-WM in Kroatien am 1. Februar 2009. (AP)

Hintergrund ist ein Rechtshilfeersuchen der Hamburger Staatsanwaltschaft, wie ein Sprecher der Basler Staatsanwaltschaft erläuterte. Was dem 67-Jährigen Ägypter vorgeworfen wird, ist noch unklar. Für den Deutschlandfunk war Moustafa am Abend nicht zu erreichen.

Moustafa gilt als eine der umstrittensten Figuren des Weltsports. In seiner Amtszeit seit 2000 hat er sich zahlreiche Skandale geleistet. So war er mitverantwortlich an der Spielmanipulation bei den asiatischen Olympiaqualifikation 2007 in Toyota, wie der Sportgerichtshof CAS feststellte. 2009 ermittelten die Schweizer Behörden gegen ihn wegen des "Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung", nachdem Gelder, die ursprünglich für den Gastgeber der WM 1999 in Kairo gedacht waren, auf einem Straßburger Konto gelandet waren. Das Verfahren wurde eingestellt. Nun ermitteln erstmals deutsche Behörden gegen den skandalumtosten Sportfunktionär.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk