Mittwoch, 30.09.2020
 
Seit 21:05 Uhr Querköpfe
StartseiteSport am WochenendeIn Namibia wirkt die Apartheid auch im Sport nach16.08.2020

Weltspiele – Sport und Kolonialismus (7)In Namibia wirkt die Apartheid auch im Sport nach

Auf dem Gebiet des heutigen Namibia errichtete das Deutsche Kaiserreich 1884 eine Kolonie und schlug fortan Aufstände brutal nieder. Die systematische Ermordung der Herero gilt als erster Genozid des 20. Jahrhunderts. Bis heute wirkt die Gewaltherrschaft nach, sichtbar auch im Sport.

Von Ronny Blaschke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Dieter Widmann (re.) 1976 mit den African Stars in Katutura, einem Township in Windhuk. (privat)
Der deutsche Lehrer Dieter Widmann (re.) sorgte mit seinem "gemischtrassigen" Fußballspiel für einen Eklat. (privat)
Mehr zum Thema

Reihe: Weltspiele: Sport und Kolonialismus (picture alliance / dpa / Frank May)Reihe: Weltspiele: Sport und Kolonialismus (picture alliance / dpa / Frank May)Weltspiele – Sport und Kolonialismus (6) China bezahlt Rohstoffe mit Stadien

Weltspiele – Sport und Kolonialismus (5) Australiens Probleme mit dem Selbstbewusstsein der Indigenen

Weltspiele – Sport und Kolonialismus (4) Der US-amerikanische Sport und die indigene Identität

Weltspiele – Sport und Kolonialismus (3) Colo Colo: Symbol aus der Vergangenheit

Weltspiele – Sport und Kolonialismus (2) Algerien und der Fußball

Weltspiele - Sport und Kolonialismus (1) Sport - akzeptiertes Erbe des Empire

Deutsche Afrikapolitik Kurze Kolonialzeit mit Nachwirkung

Mit Sport möchte Lydia Hatzenberg in Namibia das Selbstvertrauen junger Frauen stärken. Über das Training hinaus lenkt die Mitarbeiterin des Fußballverbandes den Blick auf gesellschaftliche Themen. So besucht sie mit ihren Spielerinnen auch die namibische Hafenstadt Lüderitz, einen der ersten deutschen Siedlungsorte Ende des 19. Jahrhunderts.

"Der Tourguide zeigte uns eine Fleischerei und eine Bibliothek, er führte uns zu Häusern, Straßen und Denkmälern – alle mit deutschen Namen. Wir wollten aber wissen, wo afrikanische Arbeiter gelebt haben. Wir wollten den Ort sehen, wo Zacharias Lewala 1908 den ersten Diamanten fand – und damit für die Deutschen einen Boom auslöste. Aber davon erfuhren wir nichts. Es ging nicht wirklich um die Geschichte Namibias."

Der Fußballplatz eines Dorfes ohne nennenswerten Rasen und mit einem roh gezimmerten Tor ohne Netz aus Baumstämmen, aufgenommen am 2006 nahe der Stadt Blantyre (Provinz Mphuka) in Malawi. (picture alliance/dpa - Frank May)In der Reihe "Weltspiele – Sport und Kolonialismus" wollen wir Einblicke in die Rolle des Sports während Kolonialzeit bieten – und über sie hinaus. (picture alliance/dpa - Frank May)

Die soziale Hierarchie wirkt über Jahrzehnte nach

1884 bezeichnet das Deutsche Kaiserreich seine erste Kolonie als "Schutzgebiet Deutsch-Südwestafrika". Dieser Gewaltherrschaft fallen bis zu 100.000 Menschen zum Opfer, die meisten sind Herero. Die Deutschen enteignen viele Überlebende und zwingen sie zur Arbeit. So entsteht eine soziale Hierarchie, die bis heute nachwirkt, erzählt Lydia Hatzenberg. Ihre Großmutter hat deutsche Wurzeln, ihr Großvater stammt aus Südafrika.  

"Ich habe einen deutsch klingenden Namen. Daher sind Leute manchmal überrascht, dass ich schwarz bin. Ich darf heute Schulen oder Restaurants betreten, die meine Großeltern wegen ihrer Hautfarbe nicht betreten durften. Die Gesellschaft ist durchlässiger geworden, aber in einigen Köpfen lebt Rassismus fort. Neulich im Einkaufszentrum habe ich aus Versehen eine ältere weiße Frau berührt. Das mochte sie ganz und gar nicht."

Lebendige Fußballszene in den Townships

Nach dem Ersten Weltkrieg übernimmt Südafrika die Macht beim nördlichen Nachbarn Namibia. Die größten Ländereien bleiben im Besitz der weißen, oft deutschstämmigen Elite. Jahrzehnte lang prägt die Apartheid Medizin, Bildung und Sport. So tragen Weiße, Schwarze und so genannte "Farbige" im Fußball eigene Meisterschaften aus, erzählt der namibische Historiker Dag Henrichsen aus dem Zentrum für Afrikastudien der Universität Basel.

"Die Menschen in den Townships wurden vom Regime als Unterschicht betrachtet. Die weißen Kontrolleure erlaubten dort Fußball auf sehr einfachen Plätzen. Doch es entwickelte sich eine lebendige Szene mit vielen Klubs. Turniere wurden nach afrikanischen Anführern benannt – ein Ausdruck von wachsender Selbstbestimmung. Ab den 1950er Jahren kamen politische und antikoloniale Aktivsten sich auch beim Fußball näher. Der heutige Präsident Namibias, Hage Geingob, war ebenfalls als Spieler aktiv. Politische Rekrutierung musste jedoch im Geheimen stattfinden. Die Fußballplätze wurden von der südafrikanischen Regierung streng überwacht. Das Regime unterwanderte einige Klubs sogar mit Spionen."

Namibias Präsident Hage Geingob vor der Stimmabgabe für die Präsidentschafts- und Parlamentswahl in Windhuk. (dpa-Bildfunk / AP / Brandon van Wyk)Namibias Präsident Hage Geingob (dpa-Bildfunk / AP / Brandon van Wyk)

"Sie waren mit einem Schwarzen unter der Dusche?"

Ab Mitte der 1970er Jahre wächst der Widerstand gegen das Apartheids-Regime. Zu jener Zeit übernimmt der deutsche Lehrer Dieter Widmann einen Job in Windhoek. Gegen Einwände der Behörden besucht er den Stadtteil Katutura, wo ausschließlich Schwarze leben. Widmann organisiert 1977 ein Fußballspiel zwischen einer weißen Schulmannschaft und einer Auswahl von Herero. Dieses "gemischtrassige" Treffen verstößt gegen das Gesetz. Dieter Widmann wird zum Sportminister zitiert.   

"Ich habe gesagt: ,Ich habe in der Uni-Auswahl mit einem Schwarzen zusammen gespielt. Und die Antwort: ,Ja, wie, der war schwarz? In Ihrer Mannschaft?‘ Da habe ich gesagt: ,Ja, und wir haben geduscht zusammen. Ich habe dem meine Seife gegeben, und der hat sich damit abgewaschen und hat mir dann die Seife wiedergegeben.‘ Und der Minister: ,Wie, dann haben Sie die Seife wieder genommen von dem Schwarzen?‘ Da habe ich gesagt: ‚Ja‘. Also wir haben richtig aneinander vorbeigeredet."

Der chinesische Präsident Xi Jinping und sein senegalesischer Amtskollege Macky Sall nehmen an einer Übergabezeremonie der National Wrestling Arena teil, die mit chinesischer Hilfe in Dakar errichtet wurde (imago / Xinhua) (imago / Xinhua)China bezahlt Rohstoffe mit Stadien
China hat in Afrika ein Netz an Abhängigkeiten geknüpft. Peking gestattete den Ländern günstige Kredite und sicherte sich langfristig den Zugang zu Öl, Kupfer oder Kobalt. Eine Methode ist auch die sogenannte Stadiondiplomatie, mit der Rohstoffe mit Stadien bezahlt werden.

Mit Unterstützung der deutschen Botschaft entgeht Dieter Widmann der Ausweisung. Er beteiligt sich am Aufbau einer so genannten "bunten" Liga. Doch einigen Fußballern geht dieser Wandel nicht weit genug. Auf einer "Rebellentour" 1978 bestreiten sie Spiele in Südafrika und Rhodesien, dem heutigen Simbabwe. Ihr Motto: "Kein normaler Sport in einer abnormalen Gesellschaft."   

Lydia Katzenberg und eine Gruppe junger Frauen stehen zusammen und spielen ein Spiel mit ihren Händen. (Saara Shigwana)Lydia Hatzenberg (ganz links) trainiert in Namibia junge Frauen (Saara Shigwana)

Wachsende afrikanische Mittelschicht als Verbrauchergruppe attraktiv

Als letzter Staat Afrikas erlangt Namibia 1990 die Unabhängigkeit. Politische Institutionen wandeln sich grundsätzlich. Doch noch heute sind wohl siebzig Prozent der kommerziellen Landwirtschaft im Besitz der Weißen, die nur fünf Prozent der Bevölkerung ausmachen. Der Historiker Dag Henrichsen:

"Einige Unternehmen haben mit der Zeit die wachsende afrikanische Mittelschicht als Verbrauchergruppe für sich entdeckt. Das war etwas neues, denn in den Jahrzehnten zuvor sollte Werbung meist einen europäischen Geschmack treffen. Afrikaner mit geringem Verdienst waren für die Firmen von geringem Interesse. Aber inzwischen ist Sport ein wichtiger Markt, um zum Beispiel Bier zu verkaufen."

Die Hälfte Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze

Namibia ist ein dünn besiedelter Staat mit 2,3 Millionen Einwohnern. Es gibt Gemeinschaften mit deutschen, südafrikanischen oder angolanischen Wurzeln. Auch ethnische Gruppen wie die Owambo, Herero oder Nama. Laut dem so genannten Gini-Index sind Einkommen und Wohlstand in Namibia besonders ungleich verteilt. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze.

Cathy Freeman in ihrem Rennanzug, hat die Hände in den Hüften und lacht. (imago images / Colorsport) (imago images / Colorsport)Australiens Probleme mit dem Selbstbewusstsein der Indigen
Nach zwei Jahrhunderten brutaler Unterdrückung wurden indigene Menschen in Australien 1967 als gleichwertige Bürger anerkannt. Einen ihrer größten Erfolge: der Olympiasieg der Läuferin Cathy Freeman 2000. 

Der Sport verdeutliche diese Kluft, sagt Freya Gruenhagen, Büroleiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung in Windhoek. Und sie nennt das international bekannte Straßenradrennen "Desert Dash". 

"Man findet dort wenige Menschen mit schwarzer Hautfarbe. Es gibt sie, ja, aber dieses Radrennen erfordert so viel Ausrüstung und Vorbereitung, das kann sich einfach nicht jeder leisten. Die Menschen haben über Monate trainiert. Und Trainieren heißt in Windhoek ganz wesentlich, nicht nur ein tolles Rad zu haben, sondern auch ein Auto, das dieses Rad erstmal irgendwo hin transportiert, wo ich trainieren kann. Ob ich Erfolg im Leben haben werde, hängt ganz wesentlich davon ab, wo und wie ich geboren werde."

Weiße gehen kaum noch ins Stadion

Wenige Länder erhalten aus Deutschland pro Kopf so viele Hilfsgelder wie Namibia. Der DOSB und der DFB entsenden Trainer und technische Assistenten. Die Bundesregierung betont, ihrer historischen Verantwortung gerecht zu werden. Doch erst seit 2015 spricht sie überhaupt von einem Völkermord an den Herero. Und Reparationszahlungen in großem Umfang lehnt sie weiterhin ab. Die namibische Trainerin Lydia Hatzenberg.

"Es gab viele Menschen, die ihre Liebsten auf schreckliche Weise verloren haben. Doch das ist lange, lange her. Ich möchte mich nicht von Rachegedanken und Verbitterung lenken lassen. Und selbst wenn Deutschland große Summen zahlen würde, wer in unserer Gesellschaft würde davon profitieren? Ich bin schon so lange im Fußball aktiv. Die Deutsch-Namibier gehen fast nie ins Stadion. Die wenigen Weißen, die ich dort sehe, sind Helfer oder Austauschstudenten aus Europa. Aber wir sollten nicht nebeneinander leben, sondern gemeinsam für ein besseres Namibia arbeiten."

Nicht alle denken wie sie. 2018 wird die 14-jährige Spielerin Liya Herunga ohne Erklärung aus dem Jugendnationalteam im Hockey ausgeschlossen. Herunga war die einzige schwarze Spielerin gewesen. Die verantwortliche Trainerin wird nach einer offiziellen Untersuchung vom Vorwurf des Rassismus: freigesprochen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk