Sonntag, 14. August 2022

Werkstattbericht
Gebaute Realitäten

Die VR-Brille auf oder schnell Alexa befohlen: Geschichten werden heute auch über Virtual Reality und sogenannte Smart Speaker erzählt. Darauf müssen sich Erzähler technisch und inhaltlich einstellen.

Von Jana Wuttke und Max von Malotki | 03.03.2018

    Links Max von Malotki, rechts Jana Wuttke, jeweils im Portrait
    Max von Malotki (links), Jana Wuttke (rechts) (Privat)
    // Samstag, 3. März, 16.30 Uhr, Konferenzraum 1
    Für Produktionen mit Virtual Reality oder interaktive Stücke für Smart Speaker müssen die Erzähltechniken angepasst werden: Storyboards müssen mehrdimensional angelegt sein und orientieren sich in ihrer Unmittelbarkeit und Räumlichkeit eher an Spielen oder am Theater. Insbesondere dem Klang kommt eine bedeutende Rolle zu, da er Geschichten strukturieren kann und den Nutzer durch virtuelle Räume führt. Wann und warum nehme ich etwas wahr? Wie gehe ich mit verschiedenen Handlungs- und Interaktionsmöglichkeiten um?
    An einem abgeschlossenen (VR) und einem laufenden Projekt (Hörstück für Smart Speaker) werden verschiedene Stadien der Plot-Entwicklung unter einschränkenden technischen Voraussetzungen vorgestellt.
    Jana Wuttke ist Redakteurin bei Deutschlandfunk Kultur und arbeitet dort für die Sendungen "Breitband" und "Zeitfragen". Im Jahr 2015 errang sie beim "Journalisten des Jahres" des Medium-Magazins Platz drei in der Sparte Kultur, unter anderem für das interaktive Hörspiel "Blowback".
    Max von Malotki ist Journalist, Hörspielautor und Moderator beim WDR. Er lebt in Berlin.